Nur der SVW!

Unterwegs mit dem glorreichen Sportverein

1. FC Köln – Werder 0:0, Sa. 07.05.16, 50000 Zuschauer (etwa 6500 Gäste)

Nachdem es zum Spiel gegen den VfB aus Stuttgart nichts zu lesen gab, da ich aufgrund des Boykotts gar nicht in Bremen war (und stattdessen das Alternativspiel unserer U23 gegen Osnabrück besucht habe), nun also Auswärtsspiel in Köln. Für mich handelt es sich ja quasi um mein persönliches Heimspiel, weil es eben der Verein meiner Heimatregion ist. Aber wer mag schon den FC Köln, also zurück zum Spiel. Für unsere Elf in grün und weiß sollte es heute um so viel gehen. Nur ein Punkt trennte uns vor dem Spiel sowohl vom Relegationsplatz als auch dem direkten Abstieg. Gleichzeitig würde ein Sieg gegen Köln bei gleichzeitigen Niederlagen von Stuttgart und Frankfurt zum Klassenerhalt reichen. Aber genug der Rechnerei, bei mir herrschte vor dem Spiel eher Anspannung, ich habe in Köln glaub noch nie einen Sieg gesehen.

Mit dem Zug ging es schon Donnerstag zwecks Heimatbesuch in Richtung Rheinland. Die Fahrt mal wieder zum vergessen, zweiter Personenschaden innerhalb einer Woche und mal wieder 3 Stunden Verspätung. Immerhin hieß es heute dann erst 12:30 am Bahnhof sein, kann man mit leben. Nicht gut leben ließ es sich dagegen mit den Temperaturen. Fast 30 Grad und keine Wolken, die Schatten spenden. Gut, dass ich bis auf ein T-Shirt keine kurzen Klamotten mit hatte und auch die Sonnencreme nicht den Weg ins Gepäck fand. Die Temperaturen brachten erste Ausfallerscheinungen schon vor dem Spiel, jede Menge total fertiger Leute. Das einzig halbwegs schattige Plätzchen war quasi genau der Platz vorm Gästeeingang, also hier auf meine Stuttgarter gewartet und noch eine Karte fürs Frankfurt-Spiel losgeworden. Nach etwas längerer Warterei ging es relativ unspektakulär ins Stadion. Nachdem mich die Polizei vor 2 Jahren zu Boden bringen wollte, weil ich dem Pyrospürhund hallo sagen wollte, bin ich diesmal wie schon letztes Jahr ganz brav fragen gegangen, ob ich hallo sagen darf. Während die Polizei bei sowas ja schnell zu viel kriegt, waren die beiden Security beim Hund total entspannt und auch Herr Hund freute sich über etwas Beschäftigung. Entgegen der Ankündigung konnte man diesmal sogar mit Bargeld im Gästeblock zahlen, was ein paar Stadionwürste und kühle, alkoholfreie Getränke ob des Wetters zur Folge hatte.

Etwa 30 Minuten vor Anpfiff ging es dann auch wirklich in den Block, der zu der Zeit doch einige größere Lücken zeigte, erstaunlich wenn man bedenkt, wie viele noch vor dem Stadion händeringend nach Karten suchten. Diejenigen mit Karte spekulierten aber wohl eher darauf, der Sonne, die heute genau auf dem Block stand, noch ein wenig zu entfliehen und wirklich erst kurz vor Anpfiff in den Block zu kommen. Mit Anpfiff war der Block jedenfalls voll und die Stimmung von Minute 1 sehr gut. Richtig laute Gesänge trotz der Temperaturen. Immerhin hat jeder erkannt, wie ernst die Situation ist. Nur gemeinsam packen wir das. Entsprechend laut waren auch die Wechselgesänge mit dem Oberrang, die immer wieder durchs Stadion hallten. Während unsere Elf in grün und weiß eher durchwachsen ins Spiel kam, ging es auf den anderen Plätzen schon zur Sache. 1:0 für den VfB vermeldeten die Ticker im Gästeblock, scheiße! Als dann auch noch Frankfurt gegen den BVB in Führung ging, war der Super-GAU fast perfekt. Mehr aus Trotz wurden die Gesänge noch einmal lauter, so dass selbst die Kölner auf der Gegentribüne anerkennend nickten und ab und zu ihr Handy zückten. Kurzer Jubel im Block, als Werder die 1:0 Führung nach Ecke erzielte. Hielt leider nur bis zu dem Moment an, als realisiert wurde, dass der Schiri den Treffer nicht gibt. Laut den Leuten vor den Fernsehern klare Fehlentscheidung, und das im Abstiegskampf. So langsam nervt es echt, wie sehr sich Schiedsrichter mit ihren Entscheidungen in den Abstiegskampf einmischen. Man könnte meinen, irgendwer möchte einen unliebsamen Verein oder auch seine Fans loswerden. Was euch dann fehlen würde, habt ihr hoffentlich alle im Stadion gesehen. Der Support war mal mindestens europapokalwürdig. Leider reichte es trotz des Supports aber nicht zum Tor und nur mit ein oder zwei Glanzparaden von Wiedwald konnte überhaupt der Punkt gesichert werden. Eigentlich sollte man sich über ein zu Null freuen, wenn man aber selbst in einer solch wichtigen Situation auch nicht trifft, hilft das auch nicht weiter. Der VfB verlor sein Spiel immerhin noch mit 1:3 gegen Mainz, da Frankfurt aber tatsächlich auch sein zweites wichtiges Spiel in Folge gewinnt, heißt es am kommenden Samstag im Heimspiel gegen eben diese Eintracht: gewinnen wir, bleiben wir in Liga 1, spielen wir unentschieden, stehen wir auf dem Relegationsplatz und der VfB muss schon mit 6 oder 7 Toren gewinnen, um uns auch die Relegation zu nehmen. Relegation gegen Nürnberg ist aber sicher nicht unser Ziel, also zählt nächsten Samstag nur ein Sieg. Lasst uns gemeinsam die Mannschaft wie heute nach vorne schreien, dann klappt es auch gegen die direkte Konkurrenz aus Hessen.

Auch wenn wir uns alle einen Sieg gegen Frankfurt wünschen, behaltet im Hinterkopf, dass im Falle einer Relegation die Spiele schon kurz nach dem regulären Saisonende stattfinden. Könnte also spannend werden, wie Werder eine mögliche Kartenvergabe machen will. Wohnt schließlich nicht jeder in Bremen und ob es für Expressversand noch reicht. Ich ahne da jedenfalls schon eine Menge Probleme auf uns zu kommen. Um das zu umgehen: Samstag siegen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.