Nur der SVW!

Unterwegs mit dem glorreichen Sportverein

Hamburger SV – Werder 2:1, Fr. 22.04.16, 57000 minus 200 Zuschauer (etwa 6500 Gäste)

Nordderby in Hamburg. Für viele das Spiel des Jahres. Ich muss ja zugeben, dass mich die Spiele gegen den HSV nicht so reizen, zu viele Zuschauer, die sich sonst die ganze Saison nicht blicken lassen und überall dein Freund und Helfer. Genau diese beiden Punkte sollten sich heute mal wieder bewahrheiten. Aber beginnen wir von vorne.

Freitags kann man ruhig mal früher Feierabend machen, also ging es schon gegen 15 Uhr aus Richtung Wolfsburg über Hannover nach Hamburg. Die etwas längere Umsteigezeit in Hannover konnte diesmal leider eher weniger sinnvoll genutzt werden, da die dortige DB Lounge brechend voll war. Dafür fand sich trotz Wochenendverkehr in den Zügen jeweils ein Plätzchen für mich und so ging es ganz entspannt nach Hamburg. Dort schnell die Tasche eingeschlossen und den eigentlich geplanten Besuch der dortigen DB Lounge ausfallen lassen, nachdem ich am gegenüberliegenden Ausgang des Hauptbahnhofs eine größere Gruppe Bremer ausmachen konnte, der ich mich anschließen wollte, um mir unnötigen Stress zu ersparen. Mit etwa 200 Leuten ging es also mit einer Sonder-S-Bahn ohne Zwischenhalt zum Bahnhof Othmarschen. Schon am Hbf jede Menge behelmte Polizei, die scheinbar Lust auf mehr hatte. Als im Zug von Teilen der normalen Fans ein etwas doppeldeutiges „jeder Blaue ist ein Hurensohn“ angestimmt wurde, dachte ich schon, dass der Spaß jetzt losgehen würde mit unseren behelmten Kollegen in blau. Diese verhielten sich aber erstaunlich entspannt. Am Bahnhof Othmarschen angekommen dann ein wenig Verwunderung. Wurde am Hbf extra eine S-Bahn + zugehörige Begleitung für die Bremer bereit gestellt, damit es zu keinen Kontakten mit Hamburgern kommt, ging es von Othmarschen mit Shuttlebussen weiter, die natürlich genauso von Heimfans genutzt wurden. Der erste Bus voller HSVer wurde noch links liegen gelassen, mit dem zweiten ging es dann aber doch mit etwa 3/4 grün-weiß und 1/4 blauer in Richtung Stadion. Der Weg zum Stadion in Hamburg ist ja schon echt ätzend. Erst fährt man 10 (bei Nutzung einer Sonder-S-Bahn ohne Zwischenhalt) bzw. 20 Minuten (bei Nutzung des Regelverkehrs) mit der Bahn und dann nochmal knapp 10 Minuten Bus. Da lobe ich mir doch ein Stadion, zu dem man ganz entspannt in maximal 20 Minuten zu Fuß laufen kann.

Nach Ankunft am Volksparkstadion ging es für mich nach kurzem Händeschütteln der schon anwesenden Gesichter auch schnell rein, meine zwei Stuttgarter Fanclubleute hatten sich schließlich schon früh in Hamburg eingefunden und waren bereits drinnen. Der Block etwa 1,5 Stunden vor Anpfiff noch komplett leer und auch sonst im weiten Rund nichts los. Nach Ankunft von Caillera machte dann schnell die Runde, dass ein Großteil der Gruppen wohl von unseren Freunden und Helfern festgehalten wurde. Der Kontakt per Whatsapp zu den Betroffenen brachte nur die Erkenntnis, dass Jugend, UTB und Intesa kurz vor Hamburg kontrolliert wurden und es für sie wohl ab nach Hause bedeuten sollte. War das Nordderby eines der letzten Derbys in Deutschland ohne Kartenkontingentbeschränkungen für Gästefans, so haben sich die Behörden wohl einen Alternativweg ausgedacht, unliebsame Besucher fernzuhalten. Dass man vier Busse der aktiven Szene mit über 150 Leuten erst stundenlang kontrolliert und dann wegen ein bisschen gefundener Pyro und Vermummungsgegenständen komplett nach Hause schickt, also quasi jeden dort Anwesenden unter Generalverdacht stellt, ist schon ein starkes Stück und es bleibt eigentlich nur festzuhalten: die ganze Welt hasst die Polizei! (Infos z.B. hier und hier)

Im Block wurde nach der Information zunächst versucht, das beste aus der Situation zu machen. Mit Anpfiff konnte man sich noch über die ziemlich missglückte Choreo der Hamburger rund um Poptown amüsieren, welche es doch tatsächlich schaffte, aus ihren 3 Blockfahnen ein ASU oder wahlweise auch MSV zu machen. Was könnt ihr eigentlich?! Ein frühes und total unnötiges Gegentor half aber nicht gerade der Stimmung. Aber was will man auch machen, wenn 3 Gruppen fehlen, WB und HB Crew größtenteils sich nicht am Support beteiligten und Caillera aus Solidarität ebenfalls schnell auf Trommel und Megafon verzichtete. Spiel echt grausig, Stimmung grausig und dann noch das Gepöbel einiger Fans, die sich über fehlende Koordinierung des Supports beschwerten und viel zu häufige „Hurensohn“-Rufe (wann merkt ihr endlich, dass ihr mit sexistischer Kackscheiße bei niemandem punkten könnt?) gegen die Heimfans. Der Support bestand dann insgesamt auch eher aus immer von ein bis zwei Leuten angestimmten Gesängen, die kurz laut gesungen wurden, aber dann schnell wieder abflachten. Zwischendurch hatte man immer mal das Gefühl, jetzt könnte die Wende kommen, als der Oberrang selbst Gesänge anstimmte, am Ende war es dann aber doch wieder Kanon und kurz drauf auch vorbei. Da auch die Mannschaft nicht zur Besserung beitrug, wurde zur Halbzeit aus Solidarität auch die „Ultras gegen Rassismus“-Zaunfahne vorm Block eingepackt und Teile von Caillera verließen den Block. Halbzeit zwei begann zumindest auf dem Platz etwas besser und man konnte ein wenig Einsatz erkennen. Dennoch blieb das Spiel unserer Mannschaft einfach schlecht. In München haben wir euch für eure super Leistung gefeiert und 3 Tage später versagt ihr so dermaßen?! Etwa 20 Minuten vor Ende sorgte ein Pfiff des Schiris für ein wenig Stimmung im Block. Elfmeter für Werder, die Chance ranzukommen und es noch mal spannend zu machen. Die Freude über den Pfiff hielt leider nicht lange an, Pizarro vergab einen echt schlecht geschossenen Elfer. Das war die Chance, entsprechend danach wieder Schockstarre, welche sich erst nach dem 2:1-Anschlusstreffer kurz vor Ende wieder löste. Der Treffer gab zumindest dem Block neuen Mut und ab dann wurde noch mal etwas lauter und geschlossener gesungen, wieso nicht gleich so?! Reichte am Ende dennoch nicht und auch das zweite Spiel diese Saison gegen das Team aus der verbotenen Stadt ging verloren. Was ein scheiß Tag! Damit ist der Abstand zum HSV mittlerweile auch fast uneinholbar. Die nächsten Spiele muss sich jetzt endlich der Arsch aufgerissen werden, um das Schreckgespenst Relegation zu vertreiben und wenigstens Platz 15 zu sichern!

Für mich ging es mit Abpfiff direkt raus, ich war einfach viel zu frustriert und bin es immer noch, also seht es mir nach, dass der Text wieder mal scheiße ist. Scheiße sind auch die Fans des HSV. Nicht nur, dass sie die Choreo zu Beginn verkackten, zeigten sie mit Abpfiff auch noch ein großes „Relegation abschaffen“-Banner. Dem Inhalt stimme ich ja gerne zu aber nachdem ihr 2 Mal in Folge nach eurem Wunsch quasi weg gewesen wärt und jetzt nur, weil wir evtl. auf dem Relegationsplatz landen? Ziemlich erbärmlich aber kennt man ja nicht anders aus Hamburg. Ansonsten viel Gepöbel aus dem Nachbarblock in Richtung Gästeblock (ist aber bei unseren Heimspielen in der West sicher nicht anders) und aufgrund des fehlenden Supports unsererseits natürlich oft zu hörende Heimfans. Dass man aber gefühlt 90 Minuten sein „…immer erste Liga, HSV“ singt, spricht nicht gerade für Kreativität.

Zum Schluss bleibt eigentlich nicht viel mehr zu sagen als noch einmal darauf hinzuweisen:

Die ganze Welt hasst die Polizei!

 

Einige Tage nach dem Spiel hat das Fanprojekt Bremen eine Pressemitteilung herausgegeben, in der das Verhalten der Polizei kritisiert wird und die auf eine geplante Aktion hindeuten.

1 Kommentar

  1. Pingback: Fanprojekt Bremen veröffentlicht Pressemitteilung | Nur der SVW!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.