Nur der SVW!

Unterwegs mit dem glorreichen Sportverein

Hertha BSC – Werder 1:1, So. 10.09.17, 49118 Zuschauer (etwa 6000 Gäste)

Na, wie habt ihr die Woche ohne Fußball überstanden? Wurde jedenfalls Zeit, endlich mal wieder die Kugel rollen zu sehen. Entsprechend hieß es für 5 von uns schon vor dem Hertha-Spiel der Julius-Hirsch-Sportanlage und dem dort ansässigen Verein Makkabi Berlin einen Besuch abzustatten. Der Kunstrasenplatz ohne Ausbau selbst hatte nicht sonderlich viel zu bieten, dafür waren die knapp 50 Minuten bis zu unserer Abfahrt gen Olympiastadion sehr unterhaltsam. Details hierzu folgen vielleicht die nächsten Tage im Hoppingbereich.

Aber kommen wir zur Erna aus Berlin. Da noch nicht alle Mitglieder der Reisegruppe mit Karten versorgt waren, verzögerte sich der Einlass doch etwas. Stellt bei so einem großen Gästeblock zum Glück kein Problem dar und selbst die Einlasskontrollen waren heute mehr als entspannt. Könnte einer der Gründe sein, weswegen es gleich zu Beginn des Spiels im wahrsten Sinne des Wortes heiß her ging. Bereits 5 Minuten vor Anpfiff wurden im Bereich von WB die Fahnen über die Köpfe gezogen, die Kavallerie rückte im Innenraum an und postierte sich gefühlt 5 Minuten vor dem zu Beginn gut motivierten Block. Ob man das deeskalierendes Auftreten nennt? Mit Anpfiff zündeten dann in weiße Shirts mit 10 Jahre-Schriftzug gekleidete und vermummte Personen ein paar Fackeln. Man mag ja von WB halten, was man möchte, Glückwunsch jedenfalls zum 10.! Anschließend legte man mit strahlendem Sonnenschein im Rücken zunächst gut los und konnte auch den Oberrang früh mitziehen. Beim Gästepublikum in Berlin sollte klar sein, dass nicht jeder Gesang geeignet erscheint, den Block bei Stimmung zu halten. Die ersten 15 Minuten aber nur 2 verschiedene Gesänge ist mir dann doch was wenig. Allgemein flachte die Stimmung meinem Empfinden nach sehr schnell ab, so dass sich die Zuschauer schon Mitte der ersten Hälfte nur schwer zu mehr Stimmung animieren ließen. Auch der Spielverlauf spielte uns nicht unbedingt in die Karten, entsprechend kam die Halbzeitpause ganz gut. Während Infamous USP noch nachträglich zu 15 Jahren gratulierte (auch an dieser Stelle alles, alles Gute ihr Lieben!) und WB eine gemeinsame Spruchbandaktion mit der Heimseite vorbereitete, kämpfte ein Teil des Blocks mit dem Ordnungsdienst. Dieser hatte nämlich nichts besseres zu tun als zu versuchen in den unteren Teil des Blocks zu kommen. Klappte natürlich nicht, was der starken Gegenwehr zu verdanken ist. Mit Anpfiff von Halbzeit zwei dann besagtes Protestspruchband mit gleichem Wortlaut in Heim- und Gästekurve „Unser Problem mit euch ist: Schwarze Kassen – Weiße Weste? Das Märchen von der sauberen WM!“ und „Scheiß DFB“-Wechselgesängen zwischen Heim- und Gästekurve. Leider konnte der Elan aus dem Wechselgesang nicht wirklich in die zweite Halbzeit gerettet werden, entsprechend flachte es wieder ab. Das ging echt schon deutlich besser die letzten beiden Jahre. Zum Glück fiel irgendwann der Ausgleich durch den Dauertorschützen der letzten Wochen Delaney (traf während der Länderspielpause für Dänemark für einen Mittelfeldspieler echt gut). Die anschließenden Becherwürfe vor Freude sind zwar echt unnötig, aber die Gesänge ab da doch ganz brauchbar und bis zur 85. Minute auch entsprechend guter Mitmachquote. Am Ende stand immerhin der erste Punkt zu Buche geschrieben. Wenn man die Spielanteile in Halbzeit zwei ansieht, war da durchaus mehr drin. Auf die 90 Minuten bezogen aber doch fair so.

Während ich mich schnell auf den Heimweg machte (man wohnt halt nicht mehr in Berlin), zeigte sich die Staatsmacht wohl wenig begeistert ob der paar Fackeln zu Beginn. Anders lässt sich das provozierende Auftreten vorm Block nach Abpfiff nicht erklären. Sorgte immerhin auch bei Normalos für Kopfschütteln. Dass so ein Auftreten nicht gut geht, war leider zu erwarten. Beim Verlassen des Blocks durch WB knallte es dann doch etwas heftiger. Die Polizei versuchte, vermeindliche Täter aus der Menge zu ziehen, was mit entsprechender Gegenwehr beantwortet wurde. Dass die Polizei dabei auch unbeteiligte mit rein zieht, gehört ja leider heutzutage dazu. Echt überflüssige Aktion seitens Team Green und für WB zum 10-jährigen Jubiläum wohl direkt wieder neue Stadionverbote.

Was gibt es zur Heimseite zu sagen? Ich bin ja echt kein Freund der Herthaszene, welche zu Anpfiff aber echt laut und geschlossen wirkte. Im weiteren Spielverlauf konnte man dann kaum noch Akzente setzen. Neben besagtem gemeinsamen Spruchband mit WB gab es ein „Freiheit für Eric“ und „3,915kg Kampfgewicht… Glückwunsch Stig!!!“ in der Ostkurve (der blauen, nicht unseren) zu lesen.

Spruchbänder bei uns:

„15 years best ultras in town! Alles Gute Ultra Sankt Pauli“ – Infamous

„Unser Problem mit euch ist: Schwarze Kassen – Weiße Weste? Das Märchen von der sauberen WM!“ – Wanderers

„Für fangerechte Anstoßzeiten!“ – HBC

Edit 13.09.17:

Mittlerweile haben sich sowohl das Fan-Projekt Bremen als auch die Fanhilfe Hertha BSC zum unverhältnismäßigen Polizeieinsatz nach dem Spiel geäußert.

weitere Bilder gibt es hier:

Caillera

Infamous

Wanderers

Ein kleines Video der Pyroaktion gibt es hier

1 Kommentar

  1. Pingback: Sportgericht fordert 40.000 Euro Strafe | Nur der SVW!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.