Nur der SVW!

Unterwegs mit dem glorreichen Sportverein

Hertha Zehlendorf – Werder 0:9, U17-Bundesliga Mädels, Sa. 03.09.16, ca. 150 Zuschauer

Länderspielwochenende heißt ja in der Regel Pause vom Fußball und damit von Werder. An diesem Wochenende spielten aber glücklicherweise due U17-Mädels unseres grün-weißen Sport-Vereins ausgerechnet in Berlin bei Hertha Zehlendorf. Die Mädels aus Berlin galten vor dem Spiel als Aufsteiger als klarer Außenseiter und so entwickelte sich schnell ein sehr einseitiges Spiel. Bereits nach 9 Minuten nutzte Alina Böttjer eine der Chancen zum 0:1, bevor sie 15 Minuten später auch zum 0:2 traf. Bis zur Pause erhöhten Nora Clausen und Selma Licina zum verdienten 0:4-Pausenstand. Mit einem Freistoß an die Latte endete die erste Halbzeit und genauso begann es auch in Halbzeit zwei (43. Minute). Kurz darauf trafen wieder Clausen im Nachschuss und Böttjer mit schönem Treffer aus etwa 25 Metern. Eben diese Alina Böttjer verwandelte in der 63. Minute einen Elfmeter zum 0:7 und krönte ihre Leistung mit dem vierten Tor. Mit Tor Nummer drei traf Nora Clausen zum 0:8 bevor Gina-Mercedes Rohmeyer mit dem 0:9 einen niemals gefährdeten und in der Höhe absolut verdienten Auswärtssieg klar machte. Den Mädels der Hertha aus Zehlendorf merkte man ihre taktische Unerfahrenheit leider sehr oft an. Kurz vor Ende kamen sie immerhin einmal zur ersten Torchance, als sie frei vor dem Bremer Tor auftauchten, der Ball ging allerdings knapp am Tor vorbei.

Insgesamt verfolgten etwa 150 Zuschauer das Spiel bei sonnigem Wetter auf der überdachten Haupttribüne des Ernst-Reuter-Sportfeldes bzw. auf der unüberdachten Stehplatz-Gegentribüne. Der Großteil der Zuschauer setzte sich wohl aus Spielerinnen anderer Mannschaften des Heimteams und den Familien der Spielerinnen auf dem Platz zusammen. Immerhin gab es zu Beginn und immer mal wieder zwischendurch Support in Form von „Let’s go Hertha, let’s go“ und „Hahohe Hertha 03“. Hier merkte man dann doch die Nähe zur alten Dame Erna aus Berlin. Der Bremer Gästeblock (in Berlin wohnende Verwandtschaft) versorgte dafür den Stadionsprecher, der mit dem verkünden der Tore zwischenzeitlich kaum noch nachkam und unseren Frauenfußball-Fotografen mit Kuchen. Wer keinen Kuchen bekam, konnte sich für 2 Euro mit Wurst oder Bulette (ja, ich passe mich den Berlinern an, auch wenn es für mich ewig eine Frikadelle bleiben wird) verpflegen, wobei meine Wurst leider so schmeckte, als wenn sie vorher selbst noch als Grillkohle gedient hätte. Negativ bleibt leider ebenfalls die Musikauswahl vor dem Spiel und in der Pause (Andrea Berg geht einfach gar nicht) und die Preispolitik bei Hertha Zehlendorf in Erinnerung. Während der Eintritt bei den U17-Mädels kostenlos ist, wurden für das direkt folgende U17-Spiel der Jungs 4€ bzw. 2€ ermäßigt aufgerufen. Also entweder reduziert ihr den Eintrittspreis auf 2€ oder nehmt alternativ bei den Mädels auch 2€, was ja vollkommen ok wäre. So empfinde ich die Abgrenzung zwischen Jungs und Mädels jedenfalls ob der gezeigten Leistung nicht als gerechtfertigt (und wenn man dann noch bedenkt, dass bei den Mädels das Juniorinnen-Team eines Bundesligisten der Herren aufläuft).

Ich werde jedenfalls neben unseren Mädels diese Saison auch mal mit einem Auge verfolgen, wie sich die Aufsteigerinnen der Hertha so gegen andere Teams schlagen. Werder sollte für die Mädels nicht der Maßstab sein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.