Nur der SVW!

Unterwegs mit dem glorreichen Sportverein

TSG Hoffenheim – Werder 1:0, Sa. 19.08.17, 30150 Zuschauer (etwa 3500 Gäste)

Pokal letztes Wochenende, Bundesligastart dieses. Die fußballfreie Zeit tatsächlich überstanden. Heute sollte der Gegner Hoffenheim heißen. Mit dem Zug ging es deutlich früher als noch letztes Wochenende gen Süden. Lag natürlich daran, dass unser Team in der Liga dann doch noch kein Topteam zu sein scheint und uns die schönen 15:30-Spiele erhalten bleiben. Schon im Voraus des Spiels war klar, dass man unterwegs durchaus Hannover treffen könnte, welche in Mainz spielen sollten. Entweder sind wir extrem spät los oder der Weg nach Mainz ist deutlich weiter geworden gegenüber den letzten Jahren. Anders lässt es sich nicht erklären, dass bereits auf dem Hinweg in Hannover jede Menge Hannoveraner (u.a. etwa 20x Szene) bis Frankfurt den selben Zug nehmen sollten wie die Bremer Zugfahrer. Blieb aber alles ganz entspannt, jeder ging seine Wege (un unterschiedliche Richtungen des Zuges). So machten wir es uns zu acht im Abteil gemütlich (die flachen Holztische sind mit Kopfkissen der Sitze als Unterlage doch ganz annehmbar) und es ging in geselliger Runde Richtung Mannheim. Die Zugbegleiter fanden dagegen die laute Musik des Nachbarabteils (der Rest der Gruppe) und auch die Kleberei im Zug (keine Ahnung, wer das war…) dagegen eher weniger lustig, immer dieser Fußballpöbel. In Mannheim angekommen ging es aufgrund fehlgeschlagener Verkupplungsversuche eines Werderisti mit unserer einzig Nicht-Werderanerin im Abteil (dabei hätten wir doch sogar noch ’ne Karte für’s Spiel für sie gehabt) in gleicher Personenzahl weiter Richtung Sinsheim. Im Zug nach tatsächlich schon mehreren Monaten auch unseren Neu-Schweizer getroffen, danke für das Liga-Komplettierungsbier!

In Sinsheim hieß es erstmal noch ein wenig auf die üblichen Verdächtigen warten, bis es gegen 14 Uhr auch in den Block ging. Während der eine Teil der Reisegruppe lieber im rechten vorderen Block hinter Caillera stehen wollte, war für den Rest der linke Teil des Blocks (mit UTB, Intesa und der Jugend) das Ziel (WB im oberen Teil des Blocks, Ultra Boys eher zwischen den Blöcken). Die Bereiche wurden frühzeitig mit Tape abgeklebt, da aufgrund von Stau doch nicht alle so pünktlich kamen. Sehr erfreuliche Nachrichten gab es während der Zeit bis Anpfiff dann auch in Form der Info, dass die Broschüre über unseren ehemaligen Vereinspräsidenten nun wohl im Druck ist und wenn alles glatt läuft, ab dem nächsten Heimspiel schon verfügbar sein wird, ihr dürft gespannt sein! Ebenfalls bereits etwas vor Anpfiff wurde im Block das neue (eigentlich sehr alte) Lied „Der SV Werder holt die Meisterschaft nach Haus'“ ausprobiert. Klappte nicht wirklich optimal, weswegen während des Spiels auch drauf verzichtet wurde. Vielleicht sollte man da vorab nochmal den gesamten Text veröffentlichen. Gestartet wurde im Block dagegen mit „Oh SV Werder, du hast die Macht“, hatten wir gefühlt auch schon länger nicht mehr. Gleichzeitig gab es von WB ein Spruchband „Unser Problem mit euch ist: Euer Vermarktungswahn “ plus „Fick dich DFB“-T-Shirts im oberen Teil des Stehblocks, was sich in die vereins- und ligaübergreifenden Proteste gegen den DFB einreiht, welche es aktuell in so ziemlich jedem Stadion gibt. Allgemein war die Liedauswahl meinem Empfinden nach heute durchaus sehr abwechslungsreich und die Mitmachquote wie schon in Offenbach eigentlich zu Beginn sehr akzeptabel. Allerdings flachte es wie schon im Pokal im Laufe der Zeit doch schon sehr ab und mir fehlten auch ein wenig die neuen Lieder der letzten Saison bzw. kamen diese für mich zu wenig. Das Abflachen könnte aber natürlich auch mit den ständigen Problemen mit dem IY-Megafon oder der Sonne, die die ganze Zeit auf dem Block gestanden hat, liegen, aber das darf beides keine Ausrede sein. Positiv in Erinnerung bleibt mir die Tatsache, dass man die Mannschaft nach Abpfiff trotz Niederlage laut und geschlossen am Block empfing.

Wie im vorherigen Satz bereits verraten, ging es heute trotz doch eigentlich guter Quote in Sinsheim für uns ohne Punkte nach Hause. Während in Halbzeit eins noch Hoffenheim das Spiel machte, wir aber die drei bis vier richtig guten Chancen hatten, so dass man von einem guten Spiel sprechen könnte, blieb es in Halbzeit zwei bei der spielerischen Überlegenheit der Hoffenheimer diesmal auch mit Chancen für deren Spieler. Dass das Siegtor dann nach abgefälschtem Fernschuss und damit Pavlenka in der falschen Ecke passieren musste, blöd gelaufen, aber in der Summe leider auch verdient. Kann ja nur besser werden und schon kommendes Wochenende haben wir ja quasi drei sichere Punkte gegen die Bayern. Von der Heimseite war außer einem „Fick dich DFB“-Banner vorne am Zaun und ein wenig Gehüpfe nach dem Tor wirklich gar nichts zu vernehmen.

Nach dem Spiel ging es in der überfüllten S-Bahn über Heidelberg zurück nach Mannheim, wo die Zeit bis Abfahrt mit Musik und Lounge-Besuch verbracht wurde. Liebend gerne hätte ich am Ende auch von einer absolut unspektakulären Rückfahrt mit pünktlicher Rückankunft zu Hause berichtet, war aber leider nicht so. Ob das Ganze das Prädikat „spektakulär“ verdient hat, sei mal dahin gestellt. Los ging es mit den im ersten Absatz bereits angesprochenen Hannoveranern. Eigentlich war man ja von ausgegangen, dass diese längst auf der Heimreise sind, wenn wir in Frankfurt vorbei kommen. Kurz vor Frankfurt dann die Nachricht „Euer Zug steht mit Polizeieinsatz drin, was ist da los?“ noch schön mit „Muss ein Fehler sein, bisher nichts los“ beantwortet. War dann wohl etwas zu früh. In Frankfurt wartete schön mal 150 bis 200 mal Szene Hannover größtenteils ohne Bahnticket in Polizeibegleitung auf die Fahrt nach Hause. Na super, dadurch vezögerte sich die Abfahrt mal eben um 30 Minuten. Aber damit nicht genug, meinten die Hannoveraner doch allen ernstes, im Laufe der Fahrt immer wieder im Zug befindliche grün-weiße Normalos bedrohen zu müssen und immer in Zweiergruppen „besuchen“ zu müssen. So eine unnötige Aktion, die natürlich wieder mal einen Polizeieinsatz zur Folge hatte. In Fulda durften wir dann nachts um 10 noch einmal über eine Stunde mit örtlicher Polizei plus Hundestaffel am Bahnsteig warten, damit eine Hundertschaft aus Frankfurt anreist und den Zug bis Hannover begleitet. Wieso sind die eigentlich nicht gleich in Frankfurt mit eingestiegen, dann wäre wohl auch das Inventar des ICE in einem besseren Zustand geblieben (man munkelt, dass das Bordbistro am Ende auch nicht mehr ganz den Zustand wie vorher hatte, auch wenn am darauf folgenden Sonntag bisher keine der Medien darüber berichten, was ja eigentlich fast positiv ist, mittlerweile gibt es zumindest zwei Berichte der HAZ und Osthessen-News zum Polizeieinsatz allgemein, wobei die dort angegebenen Zeiten so gar nicht stimmen). Schlussendlich fuhren wir mit knapp 120 Minuten Verspätung und leicht angesäuerten normalen Zugreisenden weiter. Einzig positiv ist eigentlich die Tatsache, dass nun der Großteil der Zugreisenden weiß, dass Hannover einfach scheiße ist, obwohl im Zug rumlaufende Hannoveraner immer den Bremern die Schuld geben wollten (an was für Wahnvorstellungen leidet ihr eigentlich?!).

Fazit des Tages: Abend versaut, Anschluss nach Bremen und Hamburg nicht mehr gegeben und die Hannveraner durften ohne Konsequenzen nach Hause gehen, na herzlichen Glückwunsch. Wie ich das Jahr ohne Hannover in Liga eins genossen habe. Bleibt die Frage, wieso die DFL so viele Spiele zu scheiß Zeiten terminiert, um angeblich Anreisewege von Fangruppen zu trennen, man aber Werder und Hannover zur selben Zeit in ’ner ähnlichen Ecke des Landes spielen lässt.

Genug gemeckert, gegen Bayern kann man dann halt mal gewinnen. Und die Augen offen halten nach der Ries-Broschüre!

Scheiß Hannoi!

 

Spruchbänder heute:

„Unser Problem mit euch ist: Euer Vermarktungswahn – Fick dich DFB“ – Wanderers

„Ciao Fox!“ – UTB

 

Bilder gibt es hier:

Infamous

Wanderers

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.