Nur der SVW!

Unterwegs mit dem glorreichen Sportverein

VfB Stuttgart – Werder 1:1, So. 06.12.15, 46590 Zuschauer (etwa 2000 Gäste)

Wenn auch wegen Arbeit ein wenig verspätet, ein kurzer Bericht des letzten Tages meiner 3-tägigen Fußballtour bevor am Montag mit der Masterarbeit der Ernst des Lebens wieder Einzug erhalten sollte. Am heutigen Sonntag sollte es mit unserem geliebten Sportverein nach Stuttgart gehen. Wenn ich ehrlich bin, ist die Erwartungshaltung vor Stuttgart immer eher gering. In all den Jahren in Stuttgart habe ich nur einen Sieg gesehen, wieso sollte sich das gerade in unserer aktuellen Situation ändern. Da Stuttgart aber noch hinter uns in der Tabelle steht, sind Punkte eigentlich Pflicht. Hinfahrt erfolgte dank Heimatbesuch schnell und unkompliziert in knapp 2,5h über die Schnellbahnstrecke zwischen Köln und Stuttgart. Nachdem ich mir mit ungeahnter Schnelligkeit ( 😉 ) das allerletzte Schließfach am Stuttgarter Hauptbahnhof sichern konnte, sollte es auch schon frühzeitig in Richtung Stadion gehen. Leider fährt die S-Bahn zum Stadion Sonntags nur in einem sehr langem Takt, so dass sich die Ankunft ein wenig verzögerte. Die letzten Jahre trafen wir uns immer weit vor Spiel im Olümp, dem Stadionrestaurant neben dem Gästeblock. Heute hieß es nur kurz den Stuttgartern hallo sagen, um mich mit Miffi und 2x First Vienna FC vorm Gästeblock zu treffen. Am Ende standen wir dann so lange vorm Gästeblock, dass selbst meine Stuttgarter schon aus dem Restaurant kamen und ebenfalls reingingen. Die Kontrollen waren diesmal für Stuttgarter Verhältnisse ziemlich locker. Wie kommt es eigentlich, dass ausgerechnet nach den Anschlägen von Paris und den damit verbundenen Sicherheitsdebatten und angekündigten schärferen Kontrollen deutlich weniger kontrolliert wird als vorher? Müssen wir jetzt echt den Anschlägen noch was positives abgewinnen, damit die Sicherheitsorgane merken, wie unnötig sie eigentlich im Stadion sind? Auch in den vorderen Block ging es trotz Karte für Bereich f, sprich hinteren Teil des Stehblocks, heute ganz ohne Probleme, das kennt man sonst auch anders.

Im Block postierten wir uns heute direkt hinter der Jugend (daher auch ausnahmsweise gar keine Bilder von mir), dadurch konnte man auch die wirklich guten Ansagen des IY-Vorsängers mal wieder besser verstehen. Stimmung war entsprechend im vorderen Bereich gut und ordentlich laut, die Mitmachquote super. Im hinteren Teil des Blocks merkte man aber doch die Terminierung auf Sonntag und den vielen Umlandfans. Kam wohl oben nicht sonderlich viel an von den Gesängen. Apropos oben. Der Oberrang war komplett leer und auch die Blöcke neben dem Stehblock nur spärlich gefüllt, da geht noch mehr und da kann auch Sonntag 15:30 keine Ausrede sein. Wir spielen in Stuttgart, Augsburg und Hoffenheim doch eh fast immer zu scheiß Zeiten also stellt euch einfach vorab drauf ein. Abgestachelt wurden die Gesänge auch immer wieder von ein paar Fackeln, die mehrmals pro Halbzeit ganz ohne Spielbezug gezündet wurden. Kann man durchaus mal machen. Sehr amüsant zu sehen, wie anschließend unter dem Schwenker fleißig Wechselklamotten ausgetauscht werden und fein säuberlich am Vorsängerpodest aufgehangen werden. 😉

Zur Anstoßzeitthematik gab es ein entsprechendes Spruchband (von HBC oder Wanderers?), in der die Terminierungen freitags in Berlin, Sonntag in Hoffenheim, Augsburg und Stuttgart in Verbindung mit der jeweiligen Entfernung aufgegriffen wurden. Wieso sind es eigentlich jedes Jahr immer die gleichen Spiele, die zu scheiß Zeiten stattfinden? Reine Schikane!

Von Heimseite hatte ich mir vorab viel erwartet, nachdem am letzten Spieltag in Dortmund eine große Menge an Commando Canstatt Doppelhaltern präsentiert wurden, die laut Stellungnahme vor einigen Jahren von DESorientierten Dortmundern aus dem Canstätter Fahnenraum geklaut wurden. Am Ende gab es aber nur wieder das „Ultras ohne Ehre – Feinde unserer Bewegung“-Spruchband, welches zum viersprachigen Rumgeheule des CC auf der eigenen Homepage passt. Klar war die Aktion der Dortmunder in dieser Form ziemlich peinlich und sich an durch  Einbruch entwendete Sachen zu erfreuen ist mehr als fraglich, dennoch konnte ich mir beim Lesen der Stellungnahme des Commando Canstatt das Lachen nur schwer verkneifen. Wenn man solche Aktionen kritisiert, sollte man vielleicht erst mal vor der eigenen Haustür kehren. Fans von Stuttgart rot und Stuttgart blau wissen denk ich bescheid… Ganz nett fand ich dagegen das Spruchband an die Mannschaft zum heutigen Nikolaustag (wieso gab es eigentlich vor dem Stadion keine Geschenke? Angst vor Wurfgeschossen?!): „Ihr seid nicht der Nikolaus, hört auf Geschenke zu verteilen“. Insgesamt gab es jedenfalls auf Canstatter Seite ziemlich viele Spruchbänder, was in Verbindung mit dem wirklich guten Materialeinsatz (macht schon was her so eine komplette Kurve voller Doppelhalter und Fahnen) von der akustisch sehr durchwachsenen Leistung gut ablenkte.

Ans Spielerische erinnere ich mich ein paar Tage nach dem Spiel kaum noch. Stuttgart ging nach einigen wilden Abwehrfehlern unserseits und entsprechenden Chancen des Heimteams in der 33. Minute durch Rupp in Führung, also eigentlich alles wie immer. Zum Glück konnte Ujah in Minute 71 ausgleichen und so konnte ausnahmsweise wenigstens mal wieder ein Punkt aus dem Ländle entführt werden. Mit ein bisschen mehr Glück, wäre am Ende sogar noch das 1:2 durch Öztunali möglich gewesen, wäre in Anbetracht der Leistung aber wohl auch unverdient gewesen. Jetzt heißt es kommenden Samstag gegen die Domstädter aus Köln ein Spiel wie im Pokal gegen eben diese zu zeigen und die 3 Punkte in Bremen zu behalten. Hoffen wir, dass dies auch ohne Juno klappt, der verletzungsbedingt in Stuttgart ausgewechselt werden musste und mit Schulterverletzung für den Rest der Hinrunde ausfällt.

Egal wo du auch spielst!

Bilder gibt es hier:

Wanderers

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.