Nur der SVW!

Unterwegs mit dem glorreichen Sportverein

Werder – 1. FC Köln 1:1, Sa. 17.12.16, 42100 Zuschauer

Heimspiel gegen den komischen Verein aus meiner Heimat. Während wir mal wieder mehr als durchwachsen in die Saison gestartet sind, lief es für die Domstädter diese Saison ja deutlich besser. Betrachtet man aber nur die letzten Spiele, so stehen bei uns 1 Unentschieden und 2 Siege, während der letzte Kölner Sieg noch aus dem Derby gegen Glabach datiert. Dennoch schwer zu sagen, was es heute an Punkten geben wird.

Nachdem es für mich beim letzten Heimspiel mit der Anreise per Fernbus eher suboptimal lief, ging es diesmal dank letztem LIDL-Ticket über Hannover mit ICE und IC nach Bremen. Bereits im ICE hatte ich das Glück (NICHT), den Waggon mit einem der Berliner FC-Fanclubs zu teilen. Trotz einer gewissen Lautstärke im Zug ließ sich die Fahrt bis Bremen aber doch bei der ein oder anderen Fußballlektüre gut überstehen und mich überpünktlich schon vor 12 Uhr in Bremen ankommen. Dort kurz gestärkt, die Weihnachtsmarktstände rund um den Hauptbahnhof begutachtet und festgestellt, dass auch im Bremer Stadtbild heute die Kölner doch ganz gut auffielen. Ok, es ist Weihnachtsmarkt und letztes Heimspiel war es eben nur Ingolstadt, dennoch hatte ich mit mehr busreisenden FC-Fans gerechnet (oder gehofft, da es nach dem Spiel für mich direkt zum Weihnachtsbesuch in der Heimat und damit über Köln Hbf gehen sollte). Man munkelt, dass der ein oder andere Bremer Jäger und Sammler diese Begebenheit aber zu nutzen wusste.

Am Stadion empfand ich es heute wirklich mal positiv, was hauptsächlich daran lag, dass man einfach total viele bekannte Gesichter sah, die man sonst eher nur kurz trifft oder eben nur alle paar Spiele mal vorm OKS. Nach einem kühlen Bier (danke dafür an den stillen Mitleser! 😉 ), neuem Lesematerial und der neuen Caillera-Mütze (und dem Verzicht auf den Schnäppchenpreis inkl. Schal) ging es dann auch schon ins Stadion. Ich muss ja zugeben, dass mir das Fotos machen „von gegenüber“ gegen Ingolstadt ziemlich Spaß gemacht hab, daher war ich heute ein wenig skeptisch, ob dies aufgrund der zahlreich erwarteten Kölnfans heute auch so unproblematisch klappen würde. Zunächst mal war der mittlere Block des Oberrangs diesmal den Kölner Fans vorbehalten, klar, die bringen auch mehr als 250 Leute mit… Weit vor Anpfiff war aber in den anderen Bereichen der gesamten West noch ganz gut Platz, den wir nach und nach allerdings an Bremer und auch Kölner (wieso bestellt ihr eigentlich nicht über den FC) abtreten mussten. Manchmal muss man aber halt auch Glück haben und so ergaben sich genau genug nebeneinander liegende freie Plätze für uns alle, perfekt!

Die Heimkurve legte meinem Empfinden nach heute etwas besser los als noch gegen Ingolstadt und das obwohl es vor 2 Wochen noch Banner + Pyroaktion gab. Irgendwie fehlte heute dennoch öfter mal was. Die Gesänge kamen zwar trotz wirklich lauter Kölner immer wieder auf der gegenüberliegenden Seite an, so richtig wollte aber das Stadion nicht drauf anspringen (klar, nach 2 Siegen steigt ja auch die Erwartungshaltung einiger Fans…). Wechselgesänge mit der West oder dem ganzen Stadion, also genau das, was in Berlin für teilweise gute Stimmung sorgte, waren heute Mangelware. Dennoch bleibt natürlich zu sagen, dass die Beurteilung von der anderen Seite des Feldes immer schwer ist, insbesondere wenn man vielleicht 4000 mitgereiste Kölner in der Nähe hat. Diese gingen auch ziemlich gut ab, die Lautstärke war schon mehr als ok, auch wenn der ein oder andere wohl noch mehr von Köln erwartet hatte. Einige spekulierten auch auf ein wenig Pyro, nachdem die Horde letzte Woche zu Hause ihren 20. Geburtstag feierte. Blieb dann aber doch aus. Was ich bei der Kölner Liedauswahl ein wenig irritierend finde ist, dass gefühlt fast jedes Lied das „erster Fußballclub Köln“ beinhaltet. Wir singen doch auch nicht jedes Lied „Sportverein Werder Bremen“. In der Hinsicht hätte ich mir was Abwechslung von Seiten der Gäste gewünscht, von Lautstärke und Mitmachquote war das aber schon nicht schlecht. Etwas mehr hätte ich mir auch von unserer Kurve in Bezug auf Spruchbänder gewünscht. Klar, viele Leute nerven die Spruchbänder aber wenn die Message stimmt. Und ich mache halt lieber Fotos von 10 Spruchbändern als 10 mal das selbe Motiv einer Fahnen schwenkenden Kurve zu haben. Aber das nur am Rande und soll auch keine wirkliche Kritik sein, im Stadion geht es ja in erster Linie immer noch um den Support und der war auch auf Heimseite ok, keine großen Ausreißer nach oben, aber eben auch nicht nach unten. Wieso ich das ganze Thema Spruchbänder so ausführlich niederschreibe? In der Halbzeit hatte die Ostkurve dann doch noch was für mich parat. Zunächt wurde im Bereich von WB mittig in der Ostkurve eine kleinere Blockfahne hochgezogen. Die meisten rechneten hier wohl mit der zweiten Pyroshow in Folge. Stattdessen zeigten mit grünen Sturmmasken bekleidete Personen ein großes „ULTRAS IRREPLACEABLE“-Banner. Die Buchstaben ACAB waren dabei, wie im vorherigen Satz dargestellt, rot hervorgehoben. Nach der in Berlin überraschenderweise fehlenden weiteren Kritik an Verein und Staatsmacht heute also doch nochmal was. Danke dafür! Vielleicht hätte man mit dem Zeigen zum Anpfiff der zweiten Hälfte mehr Leute erreicht aber die Botschaft wurde klar: Man bleibt sich auch weiter seiner Linie treu und wird sich der zunehmenden Repression zur Wehr setzen.

Zur Leistung auf dem Platz kann ich keine 24 Stunden später schon kaum noch was sagen. Die Geißböcke gingen früh und verdient in Führung, da unsere Hintermannschaft teilweise wieder mehr damit beschäftigt war, den Arm bei Abseitsverdacht zu heben als den Gegner zu attackieren. Allgemein klappte heute das Umschaltspiel nach vorne meiner Meinung nach wirklich schlecht und es brauchte schon einen Fernschuss von Gnabry, der dank glücklichem Aufpraller vorm Kölner Schlussmann rein ging. Immerhin wurden wir nicht so gnadenlos ausgekontert, wie noch so manches letztes Spiel. Insgesamt kann man mit dem Punkt wohl zufrieden sein. Durch den Punkt sind wir nun seit 4 Spielen ungeschlagen, sehr zur Nachahmung unter der Woche in Sinsheim zu empfehlen!

Nach dem Spiel ging es für mich inkl. Reisetasche in Begleitung jeder Menge rot-weißer im IC in Richtung Köln und ich nehme nicht zu viel vorweg wenn ich sage, dass diese Rückfahrt wieder mal eines dieser echt negativen Highlights eines Fußballspiels war. Fing an mit einer Gruppe Szeneleute (u.a. „Öskis“- und „Gruppe Anti-Lev“-Shirts), die im Waggon „Kölle ist der geilste Club der Welt, scheiß Valentin“ sangen und hörte auf mit zwei Kerlen in Domstadt Syndikat Pullis, die zu nem Mädel, das mit ihrem Freund im Waggon saß, einfach so meinte „zu dir kommen wir gleich noch“. Diesem plumpen Sexismus begegnete man im Zug leider sehr oft am heutigen Abend. So wurde eine doch etwas kräftiger betrunkene ausländische Mitbürgerin mehrfach zu sexuellen Handlungen aufgefordert und die Gruppe stimmte dazu mit „nimm ihn in den Mund du Schlampe“ ein. Als ein Fahrgast daraufhin die Schaffner rief, wussten diese auch nicht so recht, was sie denn machen sollten. Am Ende warteten am Kölner Bahnsteig zwar mehrere Polizisten mit Hunden, passiert ist aber ziemlich sicher nix. Dass aber auch andere Kölnfans als Gruppe nicht eingreifen, auch wenn Pfandflaschensammler im Zug offen rassistisch angegangen werden, ist schon mehr als fragwürdig. Ich war jedenfalls echt froh, als der Zug endlich in Köln einfuhr. Lag vielleicht auch daran, dass einer der Kölner mich wohl schon als „Feind“ identifiziert hatte, ich sag nur: Wenn Blicke töten könnten…

Was bleibt also nach diesem Spieltag festzuhalten? Wir bleiben unserer Serie treu und punkten auch im vierten Spiel in Folge ich fühle mich mehr als deutlich darin bestätigt, wieso ich trotz der örtlichen Nähe nicht Köln-Fan geworden bin. Und bevor hier wieder Kommentare kommen von wegen, ich könne doch nicht alle Kölnfans über einen Kamm scheren. Nein, ich kenne auch ein paar echt coole Kölnfans aber wenn ich als Gruppe mit anderen Fans meines Vereins reise, sollte ich zumindest eingreifen, wenn einzelne sich total daneben benehmen!

In diesem Sinne: wir sehen uns Mittwoch in Sinsheim! Für fangerechte Anstoßzeiten!

Fight racism, sexism & homophobia!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.