Nur der SVW!

Unterwegs mit dem glorreichen Sportverein

Werder – Bayer Leverkusen 0:3, Sa. 26.09.15, 40005 Zuschauer

Nach der Abwechslung (ob positiv oder negativ sei mal dahingestellt) in Leipzig hieß es Samstag dann wieder der übliche Trott. Heimspiel gegen die Werkself aus Leverkusen, es gibt schöneres. Morgens 8 Uhr wie üblich mit dem Fernbus auf den Weg gemacht und im Gegensatz zum letzten Heimspiel sollte es dank staufreier Fahrt dann auch ganz ohne Ruhezeit mit 30 Minuten vor der Zeit in Bremen klappen. Dadurch auch so früh am Stadion gewesen, dass noch nicht mal geöffnet war, also erstmals schon vor Eintritt ins Stadion pensées und Weltenbummler durch gehabt, da macht die Vorstellung des Gegners dann auch viel mehr Sinn als wenn man sie erst auf der Rückfahrt liest. Aber was will man über Leverkusen schon schreiben. Der Zitronenmann scheint doch eh lieber zu saufen und sexistische und homophobe Töne von sich zu geben als wirklich was positives zu vermelden.

Im Stadion dann von Leverkusen, die wie Ingolstadt nur die allerkleinste Version des Gästeblocks bekamen (den aber im Gegensatz zu den Schanzern immerhin voll machten), außer einem an die letzten Spruchbänder anschließenden „Back to the roots – Fußball, ficken, Alkohol“, wirklich sehr kreativ, ihr seid es! Auf Heimseite leider stimmungsmäßig mal wieder richtig schlecht. Kaum ein Gesang kam über die ersten 10 Reihen hinaus und die Mitmachquote war auch sehr gering. Richtig negativ fielen aber die zahlreichen homophoben Gesänge in der Ostkurve auf. Neben dem beinahe obligatorischen „ihr steht auf Schwänze und nicht auf Busen, ihr seid die Fans von Bayer Leverkusen“ auch jede Menge Schwuchtel-Rufe gegen die Spieler. Manch einer in der Ostkurve sollte echt einmal überdenken, ob er mit Werder beim richtigen Verein ist. Ständig beschweren sich Leute über Regenbogenfahnen im Stadion oder die Doppelhalter von Caillera, wer aber Samstag in Leverkusen dabei war, hat hoffentlich gemerkt, dass diese nötiger denn je sind. Negativer Höhepunkt für mich war die Tatsache, dass wenn man Leute ob der homophoben Sänge zur Rede stellt, nur ausgelacht wird und von den umstehenden Fans auch kaum Zuspruch erhält. Wenn ich dann höre, dass der Gesang ja ach so lustig wäre, weil er sich ja reimt, frage ich mich wirklich, welches Niveau manche haben. Bravo, ein in diesem Zusammenhang sexistisch gemeintes Wort (Busen) reimt sich auf den Städtenamen, herzlichen Glückwunsch. Passend dazu die Aussage, dass schwul sein vielleicht in 100 Jahren ok wäre, heute aber nicht. Na wenigstens geben manche Leute zu, dass sie wirklich homophob sind und nicht nur ohne nachzudenken wirres Zeug von sich geben (was die Homophobie natürlich nicht besser macht). Für mich bedeutete die öffentliche Kritik an ihrem Verhalten jedenfalls über 90 Minuten ständige Provokation mit Gesängen und Rumgeschubse. Vielleicht sollte man demnächst echt mal die Ordner zur Durchsetzung der Stadionordnung holen, manche Leute scheinen es echt nicht anders zu begreifen. Entsprechend der schlechten Leistung des Teams fingen die Leute zu meiner Linken dann ab der 70. Minute auch noch an, Skripnik und Co zu beleidigen und wilde Vergleiche mit Dutt anzustellen, nur um sich anschließend drüber aufzuregen, dass ich und die Mädels eine Reihe vor mir sich doch tatsächlih erdreisten, weiterhin die Mannschaft bedingungslos anzufeuern. Das ganze mündete dann leider schlussendlich auch wieder in homophoben Beleidigungen und die darauf folgende ernst gemeinte Frage, ob ich etwas gegen Schwule hätte und ob ich Schläge wolle. Naja, irgendwann ist dann auch bei mir ein Punkt erreicht, wo ich mich nur schwer noch beherrschen kann, so dass derjenige Glück hatte, dass sein Freund sich zwischen uns beide gestellt hat. Solche Idioten habe ich echt lange nicht mehr gesehen. Um es noch einmal ganz deutlich zu sagen: Homophobie ist kein Fangesang und hat weder bei Werder noch sonstwo etwas zu suchen und so wird die aktive Szene auch weiterhin gegen so etwas vorgehen!

Zum Spiel selbst braucht man eigentlich gar nicht viele Worte zu verlieren, wir spielen schlecht, Leverkusen macht 3 Tore und das war’s.

Nach dem Spiel dann mit dem Fernbus nach Hamburg, da es von dort aus direkt weiter nach Kopenhagen gehen sollte.

 

weitere Bilder gibt es hier:

Caillera

UTB

Wanderers

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.