Nur der SVW!

Unterwegs mit dem glorreichen Sportverein

Werder – Darmstadt 98 2:0, Sa. 04.03.17, 41000 Zuschauer

Wenn ich mir so die Seitenaufrufe nach Wochentagen angucke, scheinen einige auf einen Bericht aus Wolfsburg gewartet zu haben. Bedankt euch bei den im Mainz-Post erwähnten Idioten, die meinten, mit vollen Bierbechern um sich werfen zu müssen. In der Folge war ich 1,5 Wochen mit Gehirnerschütterung zu Hause, entsprechend fiel leider auch Wolfsburg flach, sorry!

Und für die Zukunft noch einmal die Bitte an euch: wenn ihr meint, Bier trinken zu müssen, dann passt doch wenigstens auf die Leute rundrum auf und nehmt Rücksicht auf diejenigen, die kein Bier wollen!

Aber kommen wir zum heutigen Spiel. Gegen den Tabellenletzten aus Darmstadt hieß es für mich zum ersten Mal relativ kurze Anreise. Ja, der Umzug aus der einen Stadt eines relativ erfolgreichen Zweitligisten in die andere (und in der des dritten arbeite ich :P) ist fast abgeschlossen und so ging es vorm Spiel noch ganz entspannt Wocheneinkäufe erledigen. Dass RE-Fahren so gar nichts für mich ist, musste ich heute leider mal wieder feststellen. Unglaublich, wie viele Leute so mit dem Zug von Hannoi zum Werder-Heimspiel fahren, nächstes Mal wieder IC.

In Bremen erwartete einen strahlender Sonnenschein, gute Vorzeichen? Die Zeit vorm Spiel wurde wie so oft am Anti-Dis-Stand verbracht und die ein oder andere Statistik ausgetauscht. Die Musikauswahl im OKS war dagegen leider teilweise etwas fragwürdig. Deutschland abfeiern, nee danke! Nachdem der coole Verein aus der Nachbarstadt sein Spiel in München gewinnen konnte und Konferenz im OKS vorbei war, ging es dann auch ins Stadion und mal wieder gen Westen. Der heutige Spieltag sollte im Zeichen der Inklusion stehen, entsprechend gab es u.a. einen dritten Stadionsprecher. Dafür, dass das Thema vorher beworben wurde, hatte ich mir irgendwie mehr erwartet. Wer selbst was sinnvolles tun will,  meldet sich zum Inklusions-Kickerturnier (voraussichtlich am 28.04.) an!

Zu Beginn des Spiels gab es im Block 134 eine Choreo von Caillera zu bestaunen. Hinter einer großen Biancoverde-Zaunfahne wurden einheitliche grüne Fahnen geschwenkt und die Ultras-Blockfahne präsentiert. Auf dem Platz blieben die positiven Highlights dagegen erstmal aus. Zur Leistung in der ersten Halbzeit möchte man eigentlich gar nichts sagen, einige sprachen gar von der schlechtesten Saisonleistung überhaupt. Es ist jedenfalls kaum verständlich, dass man den Tabellenletzten so ins Spiel kommen lässt. Man hatte irgendwie das Gefühl, als wolle man in Bremen dem Ex-Bremer Frings den Job sichern. Die Stimmung mag ich von gegenüber wie üblich nicht beurteilen, auch in der Ost wirkte es etwas träge. Positiv in Erinnerung bleibt eigentlich nur das Spruchband von HBC, welche sich gegen Länderspiele im Weserstadion aussprechen.

Die Halbzeitpause wurde mal wieder für das ein oder andere Spruchband genutzt. Zunächst zeigte die Ostkurve ein großes „Mäurers Zeitkontingent reduzieren“-Banner, bevor es von der Jugend Kritik und Solidaritätsbekundungen nach Duisburg („MSV und Justiz NRW: Nazi-Hools hofieren. Gegenseite sanktionieren?!“ „Solidarität mit den Betroffenen – Avanti Kohorte!“) gab. Kurz vor Wiederanpfiff erblickten dann noch ein „Eure Repression macht uns nur stärker“ (UTB, vor dem Wolfsburg-Spiel wurde der Gruppenbus kontrolliert und nach Hause geschickt) und ein „Bullenschweine“ der Ostkurve das Licht der Kurve.

In Halbzeit zwei wachte die Elf in grün und weiß dann tatsächlich noch auf. Auch wenn es schon recht glückliche Situationen waren, konnte Kruse zwei Mal verwandeln und uns einen wichtigen Sieg bescheren. Gnabry dagegen wirkte allgemein etwas unglücklich, insbesondere in Zweikämpfen, was auch zu ziemlich albernen Pöbeleien gegen den Schiri auf der West führte. Während der Andree Wiedener gut gegenüber zu vernehmen war, konnten mich die Wechselgesänge heute nicht überzeugen. Freuen wir uns einfach über die drei wichtigen Punkte, insbesondere weil die direkte Konkurrenz ausnahmsweise mal für uns gespielt hat. Wenn morgen noch der uncoole Verein aus der Nachbarstadt gegen meinen ehemaligen Wohnort verliert, würde das noch mehr helfen. Gleichzeitig heißt es nun dritter Sieg in Folge, hoffentlich hält die Serie noch ein bisschen an.

Spruchbänder heute:

„Durchhalten Kowka und Till – wir sind bei euch“ – Caillera

„Keine Länderspiele in Bremen“ – HB Crew

„Carlo non mollare! Diffidati con noi – Ultras liberi“ – Ultra Boys

„Mäurers Zeitkontingent reduzieren“ – Ostkurve

„MSV und Justiz NRW: Nazi-Hools hofieren. Gegenseite sanktionieren?!“ – Infamous Youth

„Solidarität mit den Betroffenen – Avanti Kohorte!“ – Infamous Youth

„Deniz’e özgürlük! Free Deniz!“ – Caillera

„Eure Repression macht uns nur stärker“ – UTB

„Bullenschweine“ – Ostkurve

weitere Bilder gibt es hier:

Caillera

Wanderers

5 Kommentare

  1. Fan

    Was für ein Schlandlied wurde denn im OKS gespielt?

    Antworten
    1. Stellan (Beitrag Autor)
      1. Fan

        Danke. Ist ja echt ekelhaft.

        Antworten
  2. Fabi

    Wie du willst kein Bier?!

    Antworten
    1. Stellan (Beitrag Autor)

      richtig, ich bin zum anfeuern da, nicht zum saufen und wenn ich ehrlich bin geht mir dieses ständige „dann stell dich halt woanders hin“ und „Bier gehört dazu“ auch tierisch auf die Nerven, es soll jeder selbst entscheiden, ob er Bier möchte oder nicht aber wenn ich mir Bier hole, dann bin ich dafür verantwortlich, dass nicht der halbe Block ne Bierdusche kriegt oder eben wie jetzt in Mainz volle Bierbecher an den Kopf kriegt

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.