Nur der SVW!

Unterwegs mit dem glorreichen Sportverein

Werder – Hannover 96 4:0, So. 19.11.17, 41500 Zuschauer

Kleines Nordderby gegen die Hannoveraner. Das birgt ja immer ein gewisses Potential. Entsprechend deklarierten Polizei und Medien das Spiel schon im Voraus zum Hochrisikospiel, nur um das Ganze dann ein paar Tage später wieder zu relativieren, schließlich ist so ziemlich die gesamte Hannoi-Szene im Stimmungsboykott (Kind, gewissen Beschlüssen auf der Mitgliederversammlung und einer Menge Stadionverbote nach dem Braunschweig-Spiel letzte Saison sei Dank). Dies hindert die Polizei aber natürlich nicht daran, am Spieltag in Hannover den gesamten Aufgang zum Bahnsteig mit Hamburger Gittern abzusperren und alle Fans mit Schal zu kontrollieren. Zum Glück fahre ich nicht zum Fußball… Das Lustigste an der ganzen Sache ist eigentlich die Tatsache, dass der Zug aufgrund von Verspätung aus vorheriger Fahrt schlussendlich am anderen Bahnsteig abfuhr, die Absperrungen also am falschen Gleis standen. In Bremen dann ähnlich sinnlose Aktionen der Ordnungshüter. Sprach man im Vorfeld von Fantrennung, verkündete der Einsatzleiter der Polizei per Megafon, dass Shuttlebusse der Gäste erst ab 15:30 fahren, wer als Hannoveraner vorher Richtung Stadion möchte, doch bitte die Treppen runter links Richtung Straßenbahn gehen solle. Kannst du dir nicht ausdenken…

Ebenfalls im Vorfeld rief Infamous zum gemeinsamen Besuch des Abschlusstrainings auf, was vom Großteil der Gruppen gut angenommen wurde und die Mannschaft mit etwas Rauch und Gesängen auf das kleine Nordderby und den Kampf um den Klassenerhalt eingeschworen wurde.

Aufgrund des typisch Bremer Wetters war der Ostkurvensaal heute brechend voll, entsprechend waren Gespräche und auch Verkauf etwas schwierig, so dass relativ früh abgebaut wurde und es 15 Minuten vor Anpfiff dann auch ins Stadion ging. Im unteren Bereich der Ostkurve gingen früh die großen Schwenker als Sichtschutz hoch. Als dieser kurz vor Anpfiff dann runter ging, erblickte ein „Alles geben“ aus Doppelhaltern + Werder-Raute das Licht. Apropos Licht, die ein oder andere Fackel wurde passend dazu angerissen und kann durchaus als Zeichen gesehen werden, der Mannschaft mal ein wenig Feuer unterm Arsch zu machen. Sah jedenfalls gut aus und schien auch von Beginn an zu wirken. Die Mannschaft von Florian Kohlfeldt heute ausgesprochen offensiv und zeigte auch spielerisch endlich mal wieder Ideen, die man die bisherige Saison vermisste. Durch gutes Kombinationsspiel spielte man sich früh Chancen heraus und war das überlegene Team. Es dauerte allerdings bis fast zur 40. Minute, bis Fin Bartels sich den Ball erspielte und den Torwart überlupfte, 1:0 für Werder! Tat das gut, endlich mal wieder in Führung zu gehen und das auch mehr als verdient. Die Halbzeit nutzte WB, sich dem Wunsch vieler Hannoveraner aber auch so ziemlich jeder anderen Fanszene in Deutschland anzuschließen, Herrn Kind keine Bühne zu bieten und für den Erhalt der 50+1-Regel zu kämpfen. Kämpfen tat auch die Elf in grün und weiß in Halbzeit 2 und konnte in Form von Toren einiges an Selbstvertrauen sammeln und auch das miserable Torverhältnis aufbessern. Insgesamt 3 Mal traf Max Kruse zum 4:0 Endstand. Die Gäste aus Hannover kamen nur selten gefährlich vor’s Tor und wenn waren es meist Fehler in der Bremer Defensive.

Auf dem Feld zeigte man sich also gegenüber den letzten Spielen wie verwandelt. Auch die Ostkurve legte nach dem Fackelintro laut los und konnte das Stadion früh mitreißen. Leider flachte es dann im Laufe der ersten Halbzeit doch erstmal deutlich ab. Auch optisch sagte mir das heute über weite Teile des Spiels nicht so zu. Viel zu viel schwarz und zu wenig grün-weiß in Form von Fahnen und Doppelhaltern heute zu sehen. Klar, es regnete in Strömen und es war windig, aber ein bisschen öfter hätte es doch sein können. Ohne Material kamen dagegen die Klatsch- und Hüpfeinlagen insbesondere in Halbzeit zwei gut zur Geltung. Nach den Toren war die Mitmachquote schon gut. Etwas irritierend wirkte es, dass bei den ersten Toren zunächst nur ein kleiner Teil der Kurve den Andree Wiedener tanzte. In der Folge mit Klarheit des Sieges kam dann aber auch der Mittelteil gut in Bewegung und per Wechselgesang wurde auch immer wieder die West mit einbezogen. Alles in allem fand ich persönlich heute die Leistung auf dem Feld doch deutlich besser als im Block, aber nach vielen beschissenen Spielen und aufopferungsvoller Leistung der Kurve soll das ja auch mal möglich sein.

Von Hannover war heute wie zu erwarten gar nichts zu hören. Ein kurzes „HSV“ in Halbzeit 2 war so ziemlich das einzige. Auch außerhalb des Stadions blieb es ruhig.

Die ersten 3 Punkte sind da. Jetzt heißt es gegen das Marketingprodukt nachlegen.

Alle Bullen sind Schweine!

 

Spruchbänder heute:

„ALLES GEBEN“ – Infamous

„Gedenke der Brüder, die das Schicksal unserer Trennung tragen!“ – Intesa Sek. SV

„Charly, in Gedanken bei euch“ – Ultra Boys

„Stay strong UBH“ – Ultra Boys

„Kind muss weg!“ – Wanderers

„#DUBISTEINMARKETINGABTEILUNG“ – HB Crew

weitere Bilder gibt es hier:

Caillera

Infamous

Wanderers

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.