Nur der SVW!

Unterwegs mit dem glorreichen Sportverein

Werder – Hertha BSC 0:0, Sa. 27.01.18, 40030 Zuschauer

In Anbetracht der Leistung unserer Elf in grün und weiß letzte Woche in München muss man die DFL ja fast loben, in welch weiser Voraussicht sie unser heutiges Spiel gegen Erna aus Berlin zum Topspiel des Spieltags gemacht haben. Dennoch: Bundesliga sollte Samstags 15:30 sein!

Trotz des späten Anpfiffs außer dem Wocheneinkauf dann doch nicht viel geschafft und früh los in Richtung Bremen. Im RE dann die ersten Hertha-Fans, die es sich nicht nehmen ließen, auf sexistische Art und Weise ihren Verein zu huldigen. Trotz dieser wenigen Idioten so zeitig am Arbeitskarteneingang des Weserstadions angekommen, dass der Zugang noch abgesperrt war. Da manch anderer sich daran aber nicht stört (Gruß an WB!) konnte auch zeitnah die Karte in Empfang genommen und der Weg zum OKS bestritten werden. Unterwegs noch Fanbetreuungs-Bernd getroffen, der mich tatsächlich gefragt hat, ob ich von Hertha wäre. 😀 Im OKS fiel zunächst einmal auf, dass diesmal statt Anton aus Tirol halbwegs vernünftige Musik lief und aufgrund der Konferenz doch gut was los war. Das führte auch dazu, dass der Andrang am Stand mal wieder nicht so hoch war. Aber wer will sich auch durch eine solche Menge Personen drängen, die alle gespannt verfolgen, was die Konkurrenz aus Hamburg und Köln so gegen ihre Gegner treiben. Dennoch konnten ein paar bekannte Gesichter am Stand gesichtet werden. Wir freuen uns immer über euren Besuch!

Im Stadion stand der heutige Spieltag ganz im Zeichen der Forderungen nach mehr Fanrechten (hauptsächlich im Hinblick auf die Nutzung von Materialien im Stadion). Wie auch größtenteils in den anderen Stadien der Liga wurde die ersten 12 Minuten auf optische (Schwenker u.ä.)  und (meist) akustische Unterstützung durch Trommeln und Megafone verzichtet. Zeigte sich in der Ost dadurch, dass bis auf die Infamous Zaunfahne alle anderen zunächst noch aufgerollt am Zaun hingen. Letztere begannen das Spiel mit großem „Kein Vergeben, kein Vergessen“ Banner vor der Ost im Gedenken an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz vor 73 Jahren durch die Rote Armee. Während der Rest der Gruppen auf Materialien zunächst verzichtete, folgten in der Mitte der Kurve unterstützt vom Megafon ein „Gegen alle Stadionverbote“ und ein „Steht auf“ in Richtung Stadion. Auch der ein oder andere Schwenker war bereits im Einsatz. Kam bei manch einem in der Kurve wohl nicht sonderlich gut an, dass man sich nicht geschlossener am Aktionsspieltag beteiligte. Ich dagegen finde es absolut legitim, wenn man nicht an Aktionen teilnimmt, die teilweise von mehr als fragwürdigen Szenen organisiert werden oder unter einer Kriegssymbolik laufen, die man wirklich nicht unterstützen muss. Pünktlich zur 12. Minute startete dann auch der Rest des Stadions mit großem „Taten statt Worte – Freigabe aller Fanutensilien bundesweit jetzt!“-Banner und gemeinsam mit dem Gästeblock gesungenen „Scheiß DFB!“-Gesängen ins Spiel. Im Bereich von WB wieder mal sehr viel Material, diesmal unterstützt von einer Vielzahl von Rauten. Die Leistung der Kurve bei Heimspielen bewerten fällt mir ja grundsätzlich immer sehr schwer. Heute war das noch eine Ecke schwieriger, da die Jungs und Mädels aus Berlin zumindest lautstärkemäßig echt gut aufgelegt waren. Auch optisch machte das mit blauen und weißen Folienschwenkern was her. Textlich insbesondere die Vergleiche mit Schalke natürlich weniger toll. Was von Heimseite gut in der West ankam waren das „Ob du Meister wirst“ so ab der 25. Minute und das „Wir werden Deutscher Meister sein“ mit viel Bewegung in Halbzeit zwei. Spruchbandmäßig machte Caillera auf ihren Stimmungsboykott zum Montagsspiel in Köln aufmerksam und gratulierte den tschechischen Freunden. Wie auch Infamous äußerte man sich zudem zur türkischen Offensive gegen die kurdische Bevölkerung in Afrin. Zu Beginn der zweiten Hälfte gab es seitens des UTB zudem eine Aktion für die gruppeneigenen Stadionverbotler mit großem „Durchhalten Freunde“ Banner und Luftballons und Namensbanner im Block.

Auf dem Platz legte unsere Elf los wie die Feuerwehr. Schon kurz nach Anpfiff der erste Alutreffer. Kurz darauf fiel dann auch schon das vermeintliche 1:0 für uns durch Eggestein. Vermeintlich deshalb, weil im Nachgang auf Videoassistent entschieden und ein dem Tor vorhergehendes Foul von Delaney etwa an der Mittellinie geahndet wurde.  So richtig es grundsätzlich ist, auf Foulspiel zu entscheiden, so lächerlich ist es dennoch, selbst Szenen an der Mittellinie gefühlt eine Minute vorm Tor vom Video-Assistenten prüfen zu lassen. Das nimmt einem all das, weswegen wir Fußball lieben. Wieso beschließen wir nicht direkt, ab sofort Tore nur noch zu geben, wenn die letzten 5 Minuten vorm Tor wirklich keine einzige Fehlentscheidung des Schiris gewesen ist. So kommen wir dann sicherlich auf noch viel mehr torlose Remis, wie wir es heute „feierten“. Werder heute zwar durchaus gefährlich aber die Chancenverwertung ist einfach richtig schlecht.

So blieb es beim 0:0 und während der Großteil der Zuschauer noch mit Pfeifen und anderen Beschwerden beschäftigt war, hieß es für mich schon wieder los zum Oks und von dort direkt weiter zum Bahnhof. Will man beim Abendspiel tatsächlich noch am selben Tag wieder zu Hause ankommen, muss man sich echt beeilen.

Bleibt zum Schluss wieder einmal festzuhalten:

Kein Vergeben, kein Vergessen! Nazis bekämpfen mit allen Mitteln!

 

Spruchbänder heute:

„Heute ist ein guter Tag, einer von den wenigen! Willkommen zurück, Ugur!“ – Infamous

„Willkommen zurück!“ – Infamous

„Kein Vergeben, kein Vergessen“ – Infamous

„Aus der Geschichte lernen. Antisemitischen Zuständen entgegentreten“ – Infamous

„Taten statt Worte – Freigabe aller Fanutensilien bundesweit jetzt!“ – Wanderers (Aktionsspieltag)

„Montagsspiele? Ohne uns!“ – Caillera

„Gegen das Vergessen. Nie wieder Auschwitz, nie wieder Faschismus!“ – UTB

„Všechno nejlepší, Supras Core!“ – Caillera

„10.2. – 15 h Bahnhof Vegesack! Antifa Demo“ – Infamous

„Stoppt die Invasion in Afrin. Biji Berxwedana Rojava“ – Infamous

„Auch 73 Jahre später: Kein Vergeben, kein Vergessen!“ – Caillera

„Durchhalten Freunde“ – UTB (für die SVler)

„Everywhere is Afrin, everywhere is resistance!“ – Caillera

weitere Bilder gibt es hier:

Caillera

Infamous

Wanderers

2 Kommentare

  1. .

    Geschwiegen hat gestern keine einzige Gruppe, Inhalt des Protests waren lediglich Fanutensilien. Es haben also (mit Ausnahme von Infamous) alle Gruppen auf Fahnen, Trommeln,… verzichtet, aufs singen aber nicht.

    Antworten
    1. Stellan (Beitrag Autor)

      das war auch eigentlich nicht auf den Gesang bezogen sondern wie bei der optischen Unterstützung auf akustische in Form von Trommeln und Megafon, habe es korrigiert bzw. versucht zu verdeutlichen

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.