Nur der SVW!

Unterwegs mit dem glorreichen Sportverein

Werder – SC Freiburg 3:2, Mi. 20.12.17, 33519 Zuschauer

Nachdem es gegen Mainz mit dem Gegentor kurz vor Schluss echt unglücklich lief und wir in der Konsequenz auf dem Relegationsplatz überwintern heute zumindest die Chance, das Selbstvertrauen mit einem Verbleib im Pokal über die Weihnachtstage etwas zu steigern. Nicht nur eine beeindruckende Heimserie im Pokal sollte das Selbstvertrauen bereits vorab steigern, auch was die Unterstützung angeht, dürften wir heute mal wieder die Oberhand behalten. Liegt natürlich auch daran, dass unter der Woche 18:30 aus dem so ziemlich südlichsten Zipfel Deutschlands nach Bremen kaum machbar ist. Unruhe brachten dagegen wieder einmal Polizei und Presse nach Samstag in die Fanszene. Was da teilweise für ein Mist verzapft wurde, unglaublich. Außer den Berichten von Spiegel und taz kann man eigentlich alle vergessen. Und eine Gruppe Nazihools im Stadion zu erkennen, dann aber beim Weg aus dem Stadion zu verlieren, schon eine Glanzleistung. Was bleibt als Fazit zu den Medienberichten festzuhalten? Das Problem Nazis muss offen benannt werden und sich nicht hinter irgendwelchen Sprüchen und Gewaltphantasien versteckt werden (so unnötig das Aufeinandertreffen gewesen sein mag)!

Die Vorzeichen also trotz der Presse und zu erwartender Polizeipräsenz nicht so schlecht, ging es für mich am ersten Urlaubstag knapp 3,5h vor Anpfiff Richtung Bremen. Die Zeit am Stand wurde wieder mal verquatscht, da der Andrang sich auch heute in Grenzen hielt. Ihr wartet wohl alle auf die tollen, neuen Aufkleber, die irgendwann mal kommen werden. Die Ultra Boys meldeten dagegen mit ihrem neuen Seidenschal schon bei Standabbau ausverkauft. Ich würde mir das tatsächlich mal überlegen mit der eingestickten Nummerierung.

Wenn nicht so viel los ist, geht man halt was früher ins Stadion. Bei am Ende nur knapp 33.000 Zuschauern waren doch sehr viele Lücken auszumachen. Für die Ost suchen alle und der Rest des Stadions ist leer, na toll. Wie schon in der letzten Pokalrunde gab es auch heute eine Cupfighters-Choreo von Intesa bestehend aus zwei „…die Stunde des Siegers, sie steht für uns an….“-Bannern + dem Cupfighters-Banner vom letzten Mal vor der Kurve. Passend zum Pokal und gerade auch zur aktuellen Situation nach Samstag hing am Oberrang neben der Sport-Verein-Fahne und dem Sek SV-Banner von UB die „Kein Fußball den Faschisten“-Zaunfahne. Was den Support angeht empfand ich es heute als besser als die letzten Spiele. Besonders gefallen konnten in Halbzeit 1 das „Wir werden Deutscher Meister sein“ und das „Wir sind die Fans der Elf in grün und weiß“ die letzten 5 Minuten der Halbzeit. Noch viel schöner das Statement der Ostkurve nach Samstag:

Werder und das Viertel bleiben nazifrei!

 

Während die Halbzeitpause für zwei Spruchbänder seitens WB genutzt wurde, wurde Halbzeit 2 mit einem großen Banner für die SVler und zugehörigen „Gegen alle Stadionverbote“-Rufen eingeläutet. Gesanglich blieb hier das „Grün und weiß, das ist unser Team“ in Erinnerung. Von Seiten der Südbadener blieb dagegen diesmal leider nicht viel in Erinnerung. Das „Egal was du rauchst, egal was du trinkst, das Einzige, was zählt, ist das Freiburg gewinnt“ weiß eh immer zu gefallen, ansonsten positiv zu erwähnen noch der „Stop fascism“-Überhänger über der Zaunfahne der Corrillos.

Auf dem Platz viele Parallelen zu Samstag. Frühe Tore durch Belfodil und Kainz, Gegentor wie in letzter Zeit bei Freiburg üblich per Elfer. Diskussion gab es im Nachgang über das 3:1 der Grün-Weißen. Bargfrede mit schönem Alleingang, Gondorf, der aus dem Abseits kam, griff aber durch Sperren des Gegners schon mit ein. Man muss auch mal Glück haben! Die frühen Tore zu Beginn waren aber nicht die einzige Parallele zu Samstag. Auch heute wieder hieß es kurz vor Ende keinerlei Zuordnung in der Bremer Abwehr und unnötiges Gegentor. Am Ende reichte es diesmal aber dennoch und so überwintern wir im Pokal und erhalten uns die Chance vom Finale in Berlin! Die Auslosung der nächsten Runde findet leider erst am 07.01. im Rahmen der Sportschau statt. Ich präferiere ja in Paderborn oder ein Heimspiel, sehr ungern gegen Bayern.

Bleibt am Ende noch einmal auf das Wichtigste hinzuweisen:

Werder und das Viertel bleiben nazifrei!

 

Achja, und euch allen ein schönes Weihnachtsfest und kommt gut ins neue Jahr! Den/die ein oder andere trifft man ja sicher beim FfgH-Hallenmasters in Frankfurt, den Rest dann eben gegen Hoffenheim eine Woche später.

 

Spruchbänder heute:

„…die Stunde des Siegers, sie steht für uns an…. – CUPFIGHTERS“ – Intesa (Choreo-Spruchband)

„Stark bleiben, Stoffi!“ – Infamous

„Werder und das Viertel bleiben nazifrei!“ – Antifa Ultras Bremen

„Stabil bleiben Walther!“ – Wanderers

„Für immer Weserstadion!“ – Wanderers

„Wir halten zusammen – Keiner ist allein! Infamous Youth Sektion Verbot immer bei uns“ – Infamous

„Nazis raus!“ – Sektion Reiselust

weitere Bilder gibt es hier:

Caillera

Wanderers

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.