Nur der SVW!

Unterwegs mit dem glorreichen Sportverein

Werder – VfB Stuttgart 1:0, Sa. 02.12.17, 41500 Zuschauer

Letzte Woche noch in Leipzig verloren, gab es heute direkt wieder die Chance, wichtige Punkte gegen das Schreckgespenst Abstieg zu holen. Den VfB aus Stuttgart konnte man ja vor dessen Jahr in Liga 2, das uns hoffentlich erspart bleibt, recht deutlich im Weserstadion schlagen. Wer erinnert sich? Richtig, Montagsspiel und Boykott, dafür aber viele Tore für grün-weiß. Da lässt sich drauf aufbauen. Aber kommen wir zum heutigen Spiel.

Da hätte ich fast von randalierenden Fans auf dem Weg nach Bremen berichtet, wegen denen wir verspätet dort ankamen. Bin dann aber doch aufgewacht und habe gemerkt, dass ich im wirklichen Leben außerhalb meines Traumes nicht Schreiberling bei Weser-Kurier oder BILD bin und mir mit aller Kraft eine möglichst reißerische Schlagzeile herbeiphantasieren muss. Auch die die Ankunft verzögernden Personen waren nur eine Familie mit Kinderwagen.

Ob die Stuttgarter Szene in ihrem Sonderzug nach Bremen auch Kinderwagen dabei hatte, kann ich nicht beurteilen. Am Bahnhof wurden sie bei meiner Ankunft jedenfalls schon von der Bundespolizei erwartet. Auf dem Weg von den Gäste-Shuttlebussen zum Stadion am Deich soll es wohl ebenfalls einen kurzen Kontakt zwischen Stuttgarter und Bremer Szene und der Polizei gegeben haben. Davon wissen lustigerweise die Stuttgarter Medien wesentlich mehr als beispielsweise der Weser-Kurier. Apropos arbeitende Stuttgarter in Bremen. Da kommst du nichts ahnend am Osterdeich entlang in Richtung Stadion und die berittene Polizei spricht allen Ernstes schwäbisch. Ob die Pferde auch schwäbisch sprachen, konnte ich leider nicht prüfen, aber vielleicht der Weser-Kurier?!

So, genug Sticheleien gegen meine Pressefreunde.

Während andere der AfD eine schöne Ankunft bescherten (siehe auch Spruchband von Caillera), ging es für mich ganz entspannt nach Bremen und bei Temperaturen um den Gefrierpunkt zu Fuß in Richtung Stadion. Die Ordner am Presse-/Arbeitskarteneingang mal wieder bestens gelaunt, wollten einem irgendwie erzählen, man müsse durch den Caterer-Eingang rein. Ich habe zwar Schokolade dabei, aber so viel, dass sie für alle reichen würde dann doch nicht. Nach ein wenig Diskussion also weiter Richtung OKS, wo es um kurz nach 12 noch recht leer war. Die Stände der Gruppen noch nicht im Aufbau, war unser Stand schon hergerichtet. Danke dafür! Ebenfalls danke, dass wir uns heute Dank fehlendem „DJ“ endlich mal etwas unterhalten konnten und ohne Regen wie gegen Hannover auch nicht wirklich jeder in den OKS kam. Verkauft wurde heute eher weniger, dafür gab es dann doch das ein oder andere Gespräch über den Bericht des Weser-Kuriers und meine Antwort. An dieser Stelle auch noch einmal ein Dank an all diejenigen, die mich entweder heute persönlich oder auch per Mail/Kommentar in meinem Vorgehen unterstützt haben. Ob und wie es weitergeht wird die Zeit zeigen. Aktuell sehe ich es nicht ein, irgendwelche Steilvorlagen für Pressevertreter zu liefern, die alles dafür geben, meine Berichte ganz anders darstehen zu lassen als von mir gedacht. Während bei uns also eher weniger verkauft wurde, fanden die neuen Klebermotive bei Infamous wohl doch guten Absatz. Insbesondere die kleinen „Kein Fussball den Faschisten“- und langen „Refugees Welcome“-Kleber sind schon sehr nice!

Ins Stadion ging es heute erst ein wenig später, da sich der Abbau doch etwas hin zog. Leider waren wir nicht die Einzigen, die auf die Idee kamen, erst 15:15 reinzugehen. Entsprechend lang waren die Schlangen am Eingang der Ostkurve. Klappte dennoch rechtzeitig am Platz zu sein und freien Blick auf das Intro der Cailleras zu erlangen. In deren Block waren neben zwei Spruchbändern mit den Texten „Bextown Squad“ und Flutlichtmast oberhalb bzw. unterhalb der Kurve große grüne Folienbahnen mit SVW-Schriftzug im Block zu sehen. Sah echt gut aus, dennoch wäre es natürlich schön, wenn die Gruppen auch mal die Nachbarblöcke mit einbeziehen würden (siehe auch Intesa im Pokal). Ich weiß, dass dies ein enormer logistischer und finanzieller Aufwand wäre, würde die Choreos aber eben nochmal einen Tick cooler machen.

Auf dem Platz legte die Elf in grün und weiß wie eigentlich auch schon in Leipzig gut los und die Zweikämpfe wurden sofort angenommen. Bis zum ersten Tor dauerte es dann aber doch bis kurz vor der Halbzeit. Eigentlich aber auch kein schlechter Zeitpunkt. Kam man bis dahin nie so ganz zum Abschluss, nutzte diesmal Bartels nach Foul an ihm und direkt ausgeführtem Freistoß die Lücken in der Hintermannschaft der Schwaben und legte auf Kruse ab, der eiskalt verwandelte. Geht doch und wie so oft in letzter Zeit Vorlage Bartels, Tor Kruse. Wenn das noch etwas öfter klappen würde, könnte ich auch damit leben, dass sonst eher wenige Bremer wirklich torgefährlich sind. Nach dem Seitenwechsel dann ein ähnliches Bild und nach etwas unübersichtlicher Aktion Bartels frei vorm Tor, abgefälscht, Ball drin, alle jubeln und Stolli verkündet den Torschützen. Aber zu früh gefreut. Während der Schiri das Tor erst gibt und die Stuttgarter zum Anstoß bittet, gibt er nach ewigen Protesten der Stuttgarter plötzlich Videobeweis und siehe da: war wohl Abseits. Blöd gelaufen. Was halt richtig irritierte, war die Tatsache, dass es im Stadion keine Ansage zur Rücknahme des Tores gab, die Anzeige wurde einfach von 2:0 auf 1:0 gestellt. So eine Zwei-Tore-Führung wäre schon deutlich beruhigender gewesen  und so hieß es noch eine lange Zeit zittern. Der VfB kam immer mal wieder gefährlich vor’s Tor, zum Glück haben wir aber ja einen Pavlenka im Kasten, der wirklich alles hält. Was würden wir nur ohne den Kerl machen. Am Ende blieb es beim 1:0 und damit drei wichtige Punkte für uns.

In der Ost war es heute wie so oft bei Heimspielen. Nach anfänglich guter Mitmachquote flacht das Ganze dann doch extrem ab. Heute hatte ich das Gefühl, dass leider nicht sehr viel ging. Beim „Steht auf“ machte der Großteil der Haupttribüne gar nicht erst mit, die Wechselgesänge wurden zunächst nur mit dem Oberrang probiert und auch sonst ist mir nichts wirklich stark in Erinnerung. Einzig das „Die Kurve sorgt für Rückenwind“ kam auch gegenüber gut an. Spruchbänder gab es dafür noch ein paar. UTB mit Botschaft an die Grazer Freunde bzw. deren Kurve, Intesa mit klarem Statement gegen Polizeigewalt und Solispruchband für Luca, der noch einen langen Weg vor sich haben wird und Caillera mit Botschaft in Richtung AfD-Parteitag in Niedersachsens Landeshauptstadt, wo die Polizei übrigens mit Wasserwerfern gegen Demonstranten vorging. Danke auch hier an all diejenigen, die sich den rassistischen Spinnern entgegen gestellt haben!  Gegen Ende des Spiels wurde dann noch das Sek SV-Banner des UTB in der Ostkurve präsentiert.

Die Gäste aus Cannstatt wie beschrieben mit Sonderzug angereist und mit Choreo im Gepäck. Aus meiner Position waren nur viele rote und weiße Fähnchen zu erkennen. Während des Spiels optisch mit 2-3 großen Schwenkern durchaus zu erkennen, blieben die Schwaben akustisch aber doch eher unauffällig. Klar waren sie ab und zu gut zu hören, aber so richtig viel blieb auch hier nicht in Erinnerung und ich habe da diese Saison auf jeden Fall schon besseres gehört.

Spruchbänder heute:

„Viel Spaß Il Grande!“ – Infamous

„12 Jahre Infamous! Alles Gute Ultras!“ – Intesa

„Schweinsgsichta raus aus der Grazer Nordkurve“ – UTB

„Gegen Vertuschung von Polizeigewalt – Forza Luca!“ – Intesa

„Grüße nach Hannover! Scheiss AFD!“ – Caillera

„Ultra-Team Sektion Stadionverbot“ – UTB

weitere Bilder gibt es hier:

Caillera

Infamous

Wanderers

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.