Nur der SVW!

Unterwegs mit dem glorreichen Sportverein

Bullenschweine – Werder 3:1, So. 23.10.16, 42558 Zuschauer (etwa 5000 Gäste)

Werder spielt in Leipzig und damit die Frage, bieten wir diesem Quatschverein überhaupt mit einem Bericht die Bühne, die er eigentlich nicht verdient hat? Letztes Jahr um diese Zeit bestand ja zumindest bei mir noch die Hoffnung, dass es dieses Produkt nicht in Liga 1 schafft, weswegen ich damals die Chance nutzte, mit dem Sportclub aus Freiburg das Stadion dort abzuhaken. Dass es dagegen für viele Bremer ein neues Stadion sein sollte, zeigte sich an dem von vielen wohl nicht erwarteten Andrang auf Tickets. Während andere Vereine sich bereits Monate vor dem Spiel Gedanken über den Weg des Boykotts machten, wurde sich in Bremen intern bereits früh gegen einen Boykott entschieden und so gab es 2 Wochen vor dem Spiel eher das Problem, dass manch eine Gruppe mal eben noch 20 Karten suchte. In der Woche vor dem Spiel veröffentlichten dann auch Infamous, UTB, Intesa und Caillera eine gemeinsame Stellungnahme zum Nicht-Boykott mit gleichzeitiger Kritik auch an manch einem Traditionsverein, der sich durch Gelder von Externen zum sportlichen Erfolg bringen möchte. Der Text sorgte erstaunlicherweise sogar in der Bremer Presselandschaft für das ein oder andere positive Wort, kennt man so nicht immer.

Am Spieltag ging es per Fernbus auf den knapp 2-stündigen Weg in die Messestadt, während der ein oder andere weitere Berliner gemeinsam mit dem Fischmob per RE anreiste. Die Gruppen reisten dagegen per Bus an. Für die Bahnreisenden sollte ab 12:30 ein Shuttlebus ab Hbf zum Stadion zur Verfügung stehen. Im Bahnhof hieß es dann per Durchsage sogar 12:15, schön, dann verkürzt sich mein Aufenthalt in der DB Lounge ob der frühen Ankunft des Busses ja doch. Pustekuchen, am Ende sollte der erste Bus um 13 Uhr fahren. Ist ja auch schwer, sich auf eine fixe Zeit zu einigen. Am Shuttlebus-Halt angekommen mit Jugend und UTB im Rücken den knapp 5-minütigen Weg Richtung Stadion genommen. Erinnerungen an Lotte wurden wach. Vor dem Stadion hieß es dann natürlich erstmal ewig warten, bis dann doch etwa 15 Minuten vor der geplanten Zeit der Einlass geöffnet wurde. Für etwas Verwunderung sorgte eine junge Dame auf dem Gebäude des Kiosks direkt neben dem Eingang, die sich bereits weit vor Einlass mit Camcorder mit Blick auf den Eingang postierte. Da die Dame weder als Ordnungsdienst noch als Polizei erkennbar war, wurde natürlich erstmal die Fanbetreuung gebeten, zu klären, was sowas denn soll. Ziemlich unnötige Aktion von Seiten der Staatsmacht und sich dann nicht mal offen zu erkennen geben. Man stelle sich nur vor, wir würden sowas bringen…

Vor dem Spiel wurde bereits darauf hingewiesen, dass alle Rucksäcke größer als 25x25x25 draußen bleiben müssten und es auch keine Abgabe geben würde. Am Ende wurde dann doch ein Container zur Abgabe aufgemacht und auch die Kontrollen waren gegenüber letztem Jahr (da musste ich wirklich jedes Fach des Portemonnaie öffnen) ziemlich entspannt. Weniger entspannt war dagegen der Weg zum Block. Wer noch nicht in Leipzig war, sollte vorher vielleicht ein bisschen Kondition trainieren. Zunächst lauft ihr erstmal 3 große Treppen hoch, nur um dann aus dem Umlauf wieder Treppen runter zum Stadion zu gehen und am Stadion angekommen dann wieder 3 Treppen hoch zu müssen. Im Block postierten sich die Gruppen ganz vorne an der Brüstung des Oberrangs (von links nach rechts aus Blocksicht Caillera, Infamous, Intesa, UTB, Wanderers, HBC (?!)). Im Gegensatz zu München gab es trotz Sitzplätzen im gesamten Block auch keinen Stress mit Leuten, die gerne in den ersten Reihen sitzen möchten. Überhaupt war am heutigen Tag die Mitmachquote wirklich gut. Man spürte, dass es irgendwie ein besonderes Spiel ist und jeder irgendwie zeigen wollte, wofür Werder und andere Erstligisten im Gegensatz zu RB stehen. Erstaunlicherweise waren die Anti-RB-Gesänge, mal abgesehen von einzelnen Bullenschweine-Gesängen, eher in der Unterzahl. Finde ich ja persönlich cool, wenn man lieber den eigenen Verein nach vorne schreit. Die Ansagen des Infamous-Vorsängers wirkten teilweise ein wenig viel und eher lustig, dennoch klappte es gut, die Leute zum Mitsingen zu bewegen und bei manch einer Klatscheinlange oder einem einfachen Forza SVW war auch mal wirklich der ganze Gästeblock dabei, sehr geil! Nicht so geil war dagegen der Spielverlauf. Eigentlich spielte die Elf in grün und weiß (oder auch lila) gar nicht so schlecht und wir kamen durch Gnabry sogar zu einem Aluminiumtreffer. So richtig Zug zum Tor gab es dagegen eher nicht, aber war auch nicht so zu erwarten. Die Abwehr machte jedenfalls bis kurz vor der Halbzeit gut dicht, als man dann doch die Leipziger zum Tore schießen einlud. Direkt nach Wiederanpfiff dann leider auch das 0:2 und im Block der erste Moment kompletter Stille und Resignation. Ein Glück, dass wir quasi im Gegenzu wieder auf 1:2 verkürzen konnten und der Block direkt mal wieder ausrastete. Wenn es nach der Stimmung ginge, hätten wir heute wohl locker den Ausgleich verdient gehabt, auch wenn es zum Ende hin dann doch etwas weniger wurde. Unsere Elf wollte sich mit der Niederlage auch nicht wirklich abfinden und gelang immer wieder zum gegnerischen Sechszehner, was natürlich auch zu Kontern der Heimmannschaft führte. Solch ein Konter nach Standard kurz vor Schluss, zu dem endlich auch mal Wiedwald mit nach vorne ging, konnte dann leider auch unser geliebter Ex-Bremer Davie *** versenken. Arschloch! Auch wenn manch einer neben mir eine total schwache Bremer Mannschaft ohne Möglichkeiten gesehen hat, fand ich die Leistung trotz des Ergebnisses und in Anbetracht unserer sportlichen Situation echt gut. Nicht so gut war dann nach Abpfiff mal wieder die Organisation. Eigentlich von Seiten der Straßenbahn angereiste Gästefans wurden wie alle anderen gezwungen, rechts rum Richtung Shuttlebusse zu gehen. Nach dem wieder mal ewig dauernden Fußmarsch fiel es dem örtlichen Busanbieter in Absprache mit der Polizei auch noch extrem schwer, Busse korrekt zu befüllen und dann auch losfahren zu lassen. Ob die jeden Busfahrer erst noch blasen lassen haben? Man weiß es nicht. Dauerte jedenfalls auch wieder unnötig lange und ich fände es ja schön, wenn ungenügende Infrastruktur zu Punktabzug führen würde. Am Hbf Leipzig wurden dann wohl auch noch einige NSHB-Leute gesehen, die das Wochenende mit Freunden von Lok verbrachten. Bisher vermisste euch keiner im und ums Stadion und ich erlaube mir mal, für einen Großteil der Fans zu sprechen, wenn ich sage, dass dies auch weiter so bleibt. Trefft euch doch bitte auf euren Äckern fernab jeglicher Zivilisation!

Ich würde ja jetzt gerne schreiben, hoffen wir, dass wir hier nie wieder hin müssen, in Anbetracht der sportlichen Situation würde das aber wohl so traurig es klingt unseren Abstieg bedeuten, dieser Quatschverein kämpft jedenfalls aktuell ganz vorne mit. Hoffen wir zumindest, dass ihnen ähnliches wie Hoffenheim damals wiederfährt, die nach der Hinrunde ganz vorne dabei waren und am Ende ziemlich einbrachen! Und für uns heißt es kommende Woche gegen Freiburg an die Leistung anknüpfen und diesmal auch die Punkte mitnehmen! Achja, hatte ich schon erwähnt, dass wir endlich mal wieder Samstag 15:30 spielen werden? Bis nächste Woche!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.