Nur der SVW!

Unterwegs mit dem glorreichen Sportverein

FC Augsburg – Werder 1:3, Sa. 17.03.18, 30080 Zuschauer (etwa 3000 Gäste)

Ich überlege gerade, ob es von mir jemals einen so frühen Bericht gab wie heute. Und sogar Anstoß 15:30, gibt es bei uns in dieser Saison ja nicht so oft. Aber klar, wenn man europäisch so erfolgreich ist wie unser grün-weißer Sportverein.  Während ich sonst ja quasi immer auf Hotel verzichte, wurde das Thema aufgrund von Baustellen und damit verbundenen anderen Zugverbindungen heute für Augsburg deutlich attraktiver. Da eh ab Montag eine Dienstreise nach München geplant war also kurzerhand Hotel gebucht und auf den Stress, um kurz nach 18 Uhr am Bahnhof sein zu müssen, verzichtet. Auch wenn die Dienstreise nach München nun ausfällt und mich mein Hotel oder besser Gasthaus mit seinem 70er Jahre Flair zunächst etwas abgeschreckt hat, bin ich gerade doch ganz zufrieden, wenn ich so an andere Gruppen denke, deren Busunternehmen mal eben nur einen von zwei Busfahrern dabei hat und aufgrund von Ruhezeit nicht vor 22 Uhr loskommen wird. Ebenso konnte ich endlich mal Werders Sieg und die Niederlage des HSV in der Sportschau sehen.

Aber genug des Vorgreifens auf das Geschehene. Tag ging mit Abfahrt um kurz nach fünf für mich richtig früh los. Wie bereits geschrieben gestaltete sich die Anreise eher langweilig bzw. bot dafür einerseits die Möglichkeit Schlaf nachzuholen und andererseits die Chance, ein wenig im Saisonrückblick unserer Ballermann-Ultras aus LEV zu lesen. Wer sich hier „großes“ erwartet hat, den muss ich leider zumindest bis zum Jahreswechsel 16/17 enttäuschen. Vielleicht bietet die morgige Rückfahrt ja noch Highlights. Nach früher Ankunft in Augsburg sollte schnell das Hotel aufgesucht und das Zimmer bezogen werden. Gestaltete sich zunächst etwas schwierig da der Schlüssel einfach nicht auffindbar war. Nach einem Kaffee und etwas warten ging es dann doch auf’s Zimmer. Schon toll solche Hotels mit Dusche mitten im Raum und Toilette draußen auf dem Gang. Aber für eine Nacht…

Die Zeit bis zur Nutzung der Eintrittskarte als Fahrausweis (man will ja sparen, wenn man schon ein Hotel zahlt) noch bei etwas Musik vertrieben und dann früh zum Stadion, wo noch gähnende Leere herrschte. Außer den Cailleras und einigen anderen bekannten Jungs und Mädels noch niemand da. Immerhin war es trocken und zunächst nur wenig windig, so dass die Zeit bis Ankunft der Busse gut verquatscht wurde. Nachdem auch der letzte Bus kurz vor drei dann irgendwann da war ging es zügig ins schon gut gefüllte Stadion. Diesmal sogar ganz ohne Schuhkontrollen wie sonst recht häufig in Bayrisch-Schwaben. Ebenso häufig das Bild im Block mit abgesperrten vorderen Ausläufern des Blocks rund um die Ecköffnung. Macht Sinn und so wirkte der Block doch noch eine Ecke voller. Die Absperrung nach vorne wurde dazu genutzt, die Gruppenfahnen + Ultras gegen Rassismus Banner zu befestigen und so fanden sich nebeneinander Ultras Boys, HBC, Int, WB, UTB, Jugend und Caillera ein.

Ich erinnere mich in Augsburg an echt gute Spiele, wo man merkte, dass nur diejenigen da waren, die Bock hatten, aber auch an richtig grausige Spiele was die Stimmung angeht. Das heutige Spiel lag wohl irgendwo dazwischen. Ja, der Block legte mit „Dich spielen zu sehen ist wie eine Sucht“ sehr laut und geschlossen los und konnte sich zwischendurch auch mal in eine Art Rausch singen. Ebenso gab es einen echt schönen Andree Wiedener. Aber wenn ich so an die Mitmachquote bei Wechselgesängen mit Schal und ähnliches denke war da leider viel Luft nach oben. Die Gruppen sehe ich dabei ausnahmsweise mal außen vor. Dort vorne war es meiner Meinung nach echt okay aber nach hinten…Besonders nervig die Dame im aus Block gesehen rechten Teil  oberhalb des Mundlochs, die sich immer wieder über die Schwenker aufregte, sonst aber gefühlt ihr Maul nicht aufkriegte (sorry, für die so offene Kritik, aber mich nervte es in Halbzeit eins). Eigentlich schade, spielte die Elf in grün und weiß doch von Minute eins an offensiv nach vorne und ließ dem Heimteam nur wenig Chancen. Dass dann ausgerechnet Belfodil per Doppelpack trifft, zeigt wie er sich immer besser einlebt und von Spiel zu Spiel besser wird. Am Ende ein mehr als verdienter 3:1-Sieg, wobei ich das dritte Tor leider nur von der Toilette aus erlebte und echt zugeben muss, dass es wirklich alle dort aufgrund der Lautstärke des Publikums für ein Tor der Augsburger gehalten haben. Apropos Toilette: wer hat eigentlich diese bescheuerten „Wir sind die geilen Jungz aus der Hansestadt“-Kleber geklebt? Es gibt so viele schöne und weniger proletenhafte Kleber in Bremen… (danke an N. für den Hinweis, dass die Kleber von den Green-White Divine Supporters verkauft werden, lasst die Leute doch bitte auf ihren bescheuerten Klebern sitzen und kauft Kleber bei den Gruppen, hier gibt es nicht nur teilweise echt coole Botschaften, mit dem Geld unterstützt ihr auch die Kurve direkt!)

Am Ende wurde der Sieg mit der Mannschaft zumindest gebührend gefeiert auch wenn es doch ein wenig lange dauerte, bis sich die Herren auf dem Platz zum Hinsetzen überreden ließen. Was gibt es außer dem Sieg sonst noch festzuhalten? Achja, der komische Verein aus der Nachbarschaft hat es nach Führung wieder einmal glanzvoll gezeigt, dass man in dieser Saison mit aller Macht absteigen möchte. Wenn ich die Gesänge im Gästeblock richtig interpretiere: unsere Unterstützung habt ihr dabei!

Während der Gästeblock heute spruchbandtechnisch „nur“ mit 50+1-Banner seitens WB punkten konnte, zeigte die Heimseite zu Spielbeginn eine etwas größere Aktion unter dem Motto „Frei statt Bayern“ und thematisierte damit das eigene Standing als Bayrischschwaben im Freistaat. Anonsten war bis auf ein „Willkommen zurück“-Banner und kurzer Action nach dem Anschlusstreffer im M-Block wirklich wenig von Heimseite zu vernehmen.

Als Fazit bleiben dennoch drei wichtige Punkte und Zufriedenheit trotz langer Rückreise für die meisten.

Achja und bevor ich es vergesse nochmal der Hinweis:

Hamburg steigt ab in diesem Jahr!

Bilder gibt es hier:

Infamous

Wanderers

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.