Nur der SVW!

Unterwegs mit dem glorreichen Sportverein

VfL Wolfsburg Frauen – Werder Frauen 2:0, So. 06.09.15, 1830 Zuschauer

Nachdem ich letztes Wochenende das erste (Heim-) Spiel überhaupt für Werders Frauen in der Frauen-Bundesliga gesehen habe, folgt nun auch Spiel 2. Ich entwickle mich quasi zum Werder Frauen Allesfahrer (nicht, es ist reiner Zufall, dass jetzt beide Spiele mal zeitlich bei mir passten). Für mich ist Werder eben nicht nur die Profimannschaft der Herren, auch unsere Damen gehören genauso zum Verein!

Was bei Planung der Fahrt noch nicht feststand, war die Tatsache, dass es sich bei dem Spiel quasi um das Topspiel der Liga handeln sollte, Wolfsburg und Werder belegten nach Spieltag eins die Plätze 1 und 2. Zu viel erwarten sollte man von der Konstellation aber nicht, Werder als Aufsteiger klarer Außenseiter gegen den mehrfachen Titelträger (sowohl national als auch international) aus Wolfsburg. Spielort des gangen sollte das AOK Stadion sein, ein weiterer 0815-Neubau mit etwa 6000 Plätzen gleich hinter der Volkswagen Arena. Da das alte VfL-Stadion am Elsterweg nicht mehr den Ansprüchen des VfL genügte, wurde dieses Stadion als Spielort für Wolfsburgs U23 und Frauen-Mannschaft errichtet. Neben einer reinen Sitzplatz-Haupttribüne gibt es 3 Stehplatztribünen, wobei die eine Hintertortribüne einen kleinen Gäste-Sitzplatzbereich bietet. Bereits in der Sommerpause wurde das Stadion dahingehend erweitert, dass neben der zuvor überdachten Haupttribüne auch die anderen 3 Tribünen überdacht wurden. Nicht verkehrt bei strömendem Regen und kräftigen Wind an diesem Sonntag. Vor dem Stadion, wie es sich zu einem richtigen VW-Kommerzkick gehört, eine Bühne des örtlichen Radiosenders, eine Hüpfburg und ein AOK-Stand, an dem es laut Moderator auf der Bühne „Klatschpappen gibt, damit die Stimmung im Stadion noch besser wird“. Da keiner so richtig wusste, in welchen Block man als Gästefan denn am besten geht (nur die Haupttribüne und Block O1 auf der Gegentribüne waren auf), wurde die preisgünstigste Alternative Stehblock auf der Gegentribüne gewählt, 3€ ermäßigt inklusive Eintrittskarte mit Spielpaarung drauf. Mit Eintritt in den Block dann festgestellt, dass dies gleichzeitig auch Standort der aktiv anfeuernden VfL-Fans ist, super… Also erstmal einen Platz in der anderen Ecke des Blocks gesucht und die Zeit bis Anpfiff mit lesen verbracht. Bis zum Anpfiff füllte sich der Block mit immer mehr VfL-Fans, außer mir gab es nur 3 andere im Stehblock, die sich als Werderfans outeten. Mit Anpfiff wurde auf der Haupttribüne ein Danke-Spruchband und eine Werder-Fanshopfahne angebracht und es waren auch einzelne Werder-Anfeuerungen aus einer Gruppe von etwa 10-15 Leuten zu vernehmen. Auch auf der anderen Seite der Haupttribüne saß eine Gruppe Nachwuchsspielerinnen, die sich einmal bemerkbar machten. Den Rest des Spiels war von Werder sowohl auf der Tribüne als auch auf dem Platz nicht viel zu sehen. Eine Gruppe von etwa 30 bis 40 VfL-Fans leistete mit Trommeln und Anfeuerungen der Heimmannschaft durchgehend Unterstützung, was die Mannschaft auch auf dem Spielfeld gut umsetzte. Quasi Spiel auf ein Tor, kaum Entlastungsangriffe auf Werder-Seite, so dass dann nach etwa 25 bis 30 Minuten auch die Tore zum 1:0 und 2:0 für Wolfsburg fielen. Einzig die Abwehrleistung von Werder machte Mut auf mehr in Liga 1 und konnte auch in Halbzeit 2 überzeugen, so dass es trotz weiterer Chancen auf Wolfsburger Seite beim etwas überraschenden 2:0 blieb. Vor dem Spiel war die Ansage ans Bremer Team eigentlich nur, nicht zweistellig zu verlieren, ein 0:2 klingt zwar klar besser, als das Spiel aus Werdersicht wirklich war, aber man muss auch mal etwas Glück haben und vielleicht helfen uns die nur 2 Gegentore bei einem Team wie Wolfsburg ja noch am Ende der Saison im Kampf um eine ordentliche Position.

Auch wenn ich ein paar Zeilen zum Support geschrieben habe, so möchte ich gleich dabei sagen, dass dies kein Vergleich zu einem Bundesligaspiel der Herren sein soll und auch nicht kann. Es ist, wie auch auf dem Feld, eben eine komplett eigene Welt gegenüber dem Herrenfußball und das soll wirklich nicht negativ gemeint sein (was Spiel und Support angeht, den Kommerzscheiß rund ums Spiel brauch es wirklich nicht). Mich nerven halt einfach diese ständigen Vergleiche zwischen Herren- und Damenfußball einiger Fans bei den Herrenspielen so nach dem Motto „bevor ich mir die Frauen angucke, geh ich lieber 7. oder 8. Liga Herren gucken“. Dann macht das doch einfach!

IMG_4023

irgendwie falsch hier?!

Was mir in Wolfsburg allerdings aufgefallen ist, ist die Tatsache dass zu den Spielen wirklich 80% Frauen + ein paar ältere Herren (die dann auch noch irgendwie am falschen Ort waren, siehe rechts) und kleine Jungs kommen und auch die Anfeuerungsrufe und der Support waren auf Heimseite eigentlich nur weibliche Stimmen. Bei Werder und auch bei den Spielen in Liga 2 in Lübars dagegen bestand das Publikum zum größten Teil aus männlichen Zuschauern. In Wolfsburg scheint sich durch den Erfolg des Frauenteams ein ganz eigenes, weibliches Publikum entwickelt zu haben, was nicht durch den erfolgreichen Herrenfußball angezogen wird, sondern unabhängig von diesem (laut einzelner Gespräche gehen viele davon nicht mal zu den VfL Herren) ihr Ding durchzieht. Unabhängig davon, was ich vom Herrenteam aus Wolfsburg und dem ganzen Kommerzscheiß ums Spiel der Frauen herum halte, verdient dies allein schon Respekt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.