Nur der SVW!

Unterwegs mit dem glorreichen Sportverein

Borussia Dortmund – Werder 5:7 n. E., Di. 05.02.19, 81365 Zuschauer (mindestens 8000 Gäste)

Auch zwei Tage nach dem Spiel sitze ich hier und frage mich die ganze Zeit, was ich eigentlich schreiben soll zum für mich allerdings nur zweitschönsten Moment des Abends. Direkt nach dem Spiel sprachen mich so viele der Gruppenleute drauf an, dass es diesmal ja super einfach wäre, einen coolen Bericht zu schreiben.

Aber ganz ehrlich: Dieses Auf und Ab von Freude und Frust, was wir nach dem frühen Tor durch Rashica, dem verdienten aber super unglücklichen Ausgleich der Borussia aus Dortmund noch vor der Halbzeit und nach für mich zunächst fragwürdigen Entscheidungen, wie der Einwechslung Harniks (ich habe sogar eine Tüte Schokobons verwettet, dass der niemals trifft) in der sonst eher lahmen zweiten Hälfte, empfunden haben, dieser rasante Wechsel zwischen Enttäuschung nach zweimaligem Rückstand in der Verlängerung und doch immer wieder kommender Hoffnung nach den Toren von Super-Martik-Harnik und unserm Fußballopa Claudio, der wahrscheinlich noch in 10 Jahren auf Torejagd gehen wird, ganz zu schweigen von diesem Gefühl, wenn du es am Ende noch irgendwie ins Elfmeterschießen schaffst, dir nur noch durch den Kopf geht, dass du immer noch alles verlieren kannst und dann Jiri Pavlenka einfach sofort die ersten beiden Elfer der Gelb-schwarzen hält und von 8000 Werderaner*innen gefeiert wird, die an einem Dienstag Abend nichts besseres zu tun haben, als hunderte Kilometer durch Deutschland zu fahren und auf Arbeit und Co einfach mal zu scheißen; wegen genau solchen Momenten fahren wir zum Fußball und reisen Werder auch zu den bescheuertsten Anstoßzeiten hinterher! Wer nicht dabei war als Max Kruse den entscheidenden Elfer verwandelt hat, auf den Zaun zugerannt kam und bereits zu dem Zeitpunkt 20 oder 30 Personen im Block die Absperrung überwunden hatten, den Puffer vorm Block überrannt und auf eben diesem Zaun saßen, auf den Kruse und Co geklettert kamen, wird nicht verstehen, wie gut es sich anfühlt, so ein Spiel auf diese Art zu gewinnen. Und da helfen auch nicht die mittlerweile zahlreich veröffentlichten Bilder der wirklich nett anzusehenden Pyroaktion mit massenhaft Fackeln hinter einem großen Happy Birthday Banner zum 120. Geburtstag unseres glorreichen Sportvereins oder Videos, wie man mit 8000 Grün-Weißen Dienstag abends geschlossen und laut singend im Block hüpft, genau da muss man dabei gewesen sein, um dieses Gefühl zu verstehen, das ich mit Worten nicht ausdrücken kann. Und genau deshalb könnte jeder Spielbericht nur scheiße werden im Vergleich zu dem, was wir alle Dienstag erlebt haben!

Wenn wir so weiter kämpfen und so geschlossen, wie insbesondere in der Verlängerung, hinter der Mannschaft stehen, dann kann die Saison noch richtig gut werden. Und wer träumt nicht von Europa?! Aber jetzt nächste Runde bitte ein Heimspiel, nachdem eh kein neues Stadion mehr drin ist (zumindest für mich) und ich irgendwie Panik habe, dass es das dritte Mal Heidenheim wird (nach 1x Erstrundenaus mit Werder (wer erinnert sich?! das einzige Spiel in meinem Leben, wo ich im Anschluss wirklich geheult habe, so scheiße war das) und einmal Ligaspiel mit den coolen Menschen in Aachen).

Und für all diejenigen, die mich nach dem Spiel gefragt haben, ob ich schon mal ein Elfmeterschießen gesehen habe und ich keine Antwort parat hatte: meine schlaue Liste sagt einmal Juniorenpokal mit Tebe und das Abschiedsspiel damals mit ACU bei Viktoria Köln war laut Liste auch ein Elfmeterschießen, auch wenn ich mich an die Elfmeter so gar nicht mehr erinnern kann, wer dabei war, weiß wieso…

Zum Ende aber doch noch ein paar Worte zur Südtribüne. Jedes Jahr auf’s Neue kritisiere ich diese, dass man wirklich so gar nichts von der ach so tollen Gelben Wand hört, Dienstag war das aber echt stark! Geschlossen und laut gesungen und gehüpft, auch wenn ich Materialeinsatz fast nur bei den letzten echten Cowboys feststellen konnte. Positiv auch, dass man sich per Spruchband so klar zu der extrem peinlichen PR-Aktion rund um die Perücke äußert.  Auf Witsels Frisur bin ich dennoch neidisch, aber das könnte auch daran liegen, dass meine Haare von Tag zu Tag weniger werden, man wird halt nicht jünger, aber so lange ein Claudio Pizarro spielt, gibt es auch immer irgendwen auf dem Feld, der älter ist als man selbst.

In diesem Sinne: habt eine schöne Restwoche und man flüsterte mir, die Cailleras würden sich über zahlreiches Erscheinen am Sonntag auf dem Marktplatz freuen und ebenfalls am Sonntag solltet ihr ein wenig Kleingeld mit ins Stadion nehmen und die Sammeldosen der Jugend fleißig füllen!

Wer nicht dabei war und nach dem Lesen jetzt super traurig ist: zumindest ein paar Fotos gibt es hier

weitere Fotos gibt es hier:

Infamous

Wanderers