Nur der SVW!

Unterwegs mit dem glorreichen Sportverein

Werder – FC Augsburg 3:2, So. 01.09.19, 40041 ZuschauerInnen

Sonntagsheimspiel gegen Augsburg? Für mich jetzt nicht gerade der ideale Ausklang eines Wochenendes, ermöglichte es immerhin einem Teil von uns den Tag zuvor mit St. Pauli Dresden zu besuchen. Die Nacht im Anschluss war kurz und doch fanden sich neben all den Grün-Weißen heute auch zahlreiche Braun-Weiße rund um’s Weserstadion ein. Und auch die Freundschaft von Infamous mit USP wurde heute mit USP-Fahne über der IY Zaunfahne offiziell gemacht.

Nach 2 Niederlagen gegen Düsseldorf und Hoffenheim musste heute endlich mal was zählbares her. Eingeleitet wurde das Spiel mal wieder hinter der “Weserstadion unantastbar” Fahne. Das Spiel auf dem Platz startete nicht schlecht. Bereits nach 6 Minuten traf Osako nach perfektem Pass von Füllkrug aus dem Konter heraus zur Führung. Nur weitere 6 Minuten später konnte Augsburg unsere Abwehr und Torwart Pavlenka dann aber auch schon überwinden. Dabei zeigte sich unser aktuelles Hauptproblem. Zahlreiche Verletzte in der Abwehrreihe zwingen uns immer wieder zu Wechseln. Dass dort die Abstimmung fehlt ist verständlich, wie schlecht man aber teilweise steht, macht trotzdem fassungslos. Glücklicherweise zeigte Sargent heute mal, was in ihm steckt. Ball volley angenommen, am Torwart vorbei und mit kurzem Sprint selbst zur 2:1 Führung in’s Tor gelegt. Bereits nach 34 Minuten verabschiedet sich Lichtsteiner nach wiederholtem Foulspiel mit gelb-rot vom Platz. Bis zur Halbzeit blieb es trotz Überzahl (können wir ja in der Regel nicht mit umgehen) bei unserer Führung. 52 Sekunden nach Wiederanpfiff unsere Abwehr noch am schlafen, nutzen die Augsburger die Situation zum 2:2 Ausgleich. Trotz teilweise eklatanter Abwehrfehler lief es heute vorne erstaunlich gut. Bestes Beispiel der 3:2 Siegtreffer: die Flanke von Friedl verwandelt Osako volley mit einem Traumtor. Sportlich stehen nun also endlich auch die ersten 3 Punkte für uns auf dem Papier.

In der Kurve fiel man heute in erster Linie durch Klatscheinlagen auf. Die Gesänge kamen trotz keinerlei Gegenwehr der Gäste in der West kaum an. Positioniert wurde sich vor allem seitens WB per Spruchbänder heute bezüglich Stadionnamen, Anstoßzeiten und 300km-Regel. Diese seit Jahren geäußerte Forderung der aktiven Fanszenen besagt im Grunde, dass Spiele an Freitagen und Sonntagen soweit möglich nur zwischen Teams stattfinden sollen, deren Spielorte nicht weiter als 300 km entfernt liegen. Klar ist dies nicht immer umsetzbar, an vielen Wochenenden würde sich aber doch die Möglichkeit bieten. Werder-Augsburg würde jedenfalls ganz sicher nicht unter diese Kilometergrenze fallen, durften die Bayrisch-Schwaben heute doch locker die doppelte Kilometerzahl zurücklegen. Entsprechend mau war es auch in der kleinstmöglichen Version des Gästeblocks. Die aktive Szene betrat das Stadion überhaupt erst 10 Minuten vor Anpfiff. Nett anzusehen waren die zahlreichen weiß-rot-grünen Schwenker. Akustisch kam von Augsburg dagegen gar nichts. Passend zur Polizeigewalt gestern im Gästeblock bei Union Berlin auch das fünfte Spruchband der Wanderers: “In Bremen, Berlin, überall: Prügelbullen aus ihrem Amt entheben! ACAB”

Nach dem Sieg sollte es entspannt in’s Viertel gehen. Betonung auf sollte, hatte doch mal wieder die Bremer Polizei etwas dagegen. Mehr als 3 Wochen nach den Vorfällen rund um’s Pokalspiel gegen Delmenhorst hatte diese heute wirklich keine anderen Sorgen als mal eben den gesamten Szenemob mehrere Stunden zur Personalienfeststellung pauschal festzuhalten inkl. aufgefahrener Dixis und Lichtanlage. Beendet wurde die Schikane erst gegen 22 Uhr. Dass man das Ganze dann noch auf dem offiziellen Twitter-Account begleitet, blanker Hohn, aber irgendwie muss man es ja schaffen, dass morgen unsere lieben lokalen Medien wieder möglichst genau den Wortlaut der Poilizei wiedergeben. Dank Twittter wissen wir jedenfalls, dass das Ziel tatsächlich die Identifizierung von Tatverdächtigen nach dem Pokalspiel war. Wie die Gesellschaft toben würde, wenn im Nicht-Fußball-Kontext einfach mal 200 Leute gekesselt würden, um an die Personalien von 2 bis 3 Tatverdächtigen zu kommen. Aber mit Fußballfans kann man’s ja machen. Und da wundert sich am Ende wirklich noch jemand über unsere Ablehnung der Polizei im Fußballumfeld?!

Still not loving police!

Spruchbänder heute:

“Weserstadion unantastbar” – Wanderers

“Pro Samstag 15:30” – Wanderers

“Videobeweis abschaffen” – UTB

“Wenn das Geld wichtiger ist als die Fans. Für 3 Millionen im Jahr unsere Heimat verkauft. Schämt euch!” – Wanderers

“Im Herzen bei dir. Alles Gute, Klaus Dieter!” – Caillera

“In Bremen, Berlin, überall: Prügelbullen aus ihrem Amt entheben! ACAB” – Wanderers

“300 km Regel für Freitags- und Sonntagsspiele – jetzt!” – Wanderers

“Weserstadion bleibt Weserstadion” – Infamous

weitere Fotos gibt es hier:

Caillera

Infamous

Wanderers

Ergänzung 02.09.19:

Mittlerweile gibt es eine Stellungnahme der Grün-Weißen Hilfe zu den Identifikationsmaßnahmen und der erkennungsdienstlichen Behandlung von fast 200 Werderfans