Nur der SVW!

Unterwegs mit dem glorreichen Sportverein

FC Groningen – Werder 0:0, So. 29.07.18, 9147 Zuschauer (etwa 1200 Gäste)

Da hat uns Werder also doch mal wieder die Chance auf ein bisschen europäische Luft gegeben. Zwar mit Groningen jetzt keine so weite Tour und auch kein super attraktiver Gegner, aber wenn es anders nicht für Europa reicht, nimmt man auch den kurzen Trip in die Niederlande. Trotz fehlender Tageskasse und Kartenverkauf nur vor Ort in Bremen nahmen knapp 1000 Werderaner*innen die Chance wahr und deckten sich bereits vorab mit Karten ein. Weitere Grün-Weiße nutzten die Möglichkeit des Print@home-Tickets im Heimbereich neben und unterm Gästeblock, so dass der Gästeblock voll war und es insgesamt gut 1200 Gäste gewesen sein dürften, die einen Hauch von Europapokal-Feeling nach Überstehen der nervigen WM und noch 3 Wochen bis zum Pokalspiel schnuppern wollten.

Während ein Teil das Spiel mit einem Kurzurlaub in den Niederlanden verband und dabei wohl schon den Abend vor’m Spiel zumindest verbalen Kontakt mit Groningen hatte und andere ihr geplantes Abschiedswochenende in NL perfekt mit dem zum Zeitpunkt der Planung noch nicht feststehenden Spiel kombinieren konnten, fuhr der Großteil der Gruppen früh am Morgen gen Groningen und machte es sich in den Cafés rund um den Groote Markt gemütlich. Für mich und etwa 50 andere Werderisti blieb zeitlich/preislich nur die Option IC/RE nach Leer und von dort SEV-Bus nach Groningen, so dass ich erst gegen Mittag in der Stadt eintraf und der Großteil schon auf dem Fußweg zum Stadion war. Während einige Einheimische den Mob per Twitter ankündigten (siehe hier), ließ es sich Groningen wohl auch hier nicht nehmen, mehrmals den Kontakt zu suchen. Da ich nicht dabei war und die Polizei wohl auch größtenteils vorbereitet war, erspare ich mir große Worte hierzu. Dennoch fand ich es erstaunlich, wie viele Polizeiwagen und Zivis unterwegs waren und auch immer wieder Groninger auf ihren Motorrollern zu sehen waren, die bei Sichtung von Werderaner*innen sofort zum Handy griffen. Kannte ich so bisher nicht.

Schlussendlich dürfte aber jede*r am Stadion angekommen sein, wobei der Gästeblock doch ein wenig schwer zu finden ist, wenn es absolut keine Beschilderung gibt und der direkte Weg eigentlich durch Tore verhindert wird. Hier scheint es wohl öfter mal Stress zu geben. Der Einlass zum Gästeblock hatte dann etwas von Freizeitpark, befindet sich der Abgang zum Tunnel Richtung Gästeblock doch in einem See. Der Tunnel dann irgendwie kein Vergleich zu deutschen Stadien. Während bei uns alles groß als Fluchtweg beschildert ist, hier absolut kein Hinweis, wo man denn wie hin muss. Am Ende spuckt einen der Weg dann aber doch im Oberrang des Hitachi Stadions aus. Der Gästeblock selbst besteht aus 2 schräg zueinander gelegenen Sitzblöcken, die aufgrund der späten Ankunft leider schon so sehr gefüllt waren, dass eigentlich nur die Option hinter den Blöcken oder Gang blieb. Fand ich eher unschön gelöst (oder einfach zu viele Tickets verkauft?), ebenso die Sanitäranlagen. Gut gelöst werden konnte durch die Abgrenzung dagegen die Trennung zwischen Supportwilligen und denen, die das Testspiel eher mit Bier in der Hand sitzend genießen wollten. So fanden sich alle Gruppen inklusive Material im rechten Block ein. die großflächigen Scheiben/Zäune vorm Block konnten zusätzlich zu den Gruppenfahnen noch u.a. mit der SVler Fahne der Ultra Boys geschmückt werden.

Ich habe nach dem Spiel die verschiedensten Meinungen zur Stimmung und Liedauswahl gehört, daher fällt es mir insgesamt etwas schwer, hier wirklich ein Urteil zu fällen (ist das überhaupt Aufgabe eines Berichts? eher nicht, vor allem nicht bei einem Testspiel, dennoch ein paar Worte für die zu Hause gebliebenen). Mir persönlich hat Halbzeit eins nicht wirklich gefallen (könnte aber auch daran gelegen haben, dass es mir zu Beginn nicht wirklich gut ging). Es war einfach viel zu voll, von den Gesängen ist mir außer ein bisschen Europapokal und “Egal wie weit wir für dich fahren” (ist ja mein absolutes Lieblingslied!) wenig in Erinnerung geblieben. Klar, der Materialeinsatz war sicher mehr als in Halbzeit zwei und auch die Pyroaktion im Bereich von WB war ganz nett, mir persönlich hat aber Halbzeit zwei deutlich besser gefallen. Die Mitmachquote bei “Grün und weiß ja du bist mein Verein” war schon deutlich besser als bei manchem Ligaspiel, das “Wo vier Tiere musizieren” und “Wenn du mich fragst, wo’s am schönsten war” klappen aber bei solchen Spielen einfach so viel besser und machen die gewisse Abwechslung zum Ligaalltag aus. Hoffen wir, dass die Motivation, die heute trotz ekligen Temperaturen und nur Testspiel teilweise da war, bis Worms gehalten werden kann und man dort trotz winzigem Gästeblock sowohl im Block als auch auf dem Feld überzeugen kann! Leider heißt es jetzt erst nochmal drei Wochen auf den Saisonstart warten.

Zum Spielerischen (nicht wirklich verfolgt) kann ich genauso wenig wie zur Heimseite (niemand da?!) sagen.

Haltet die Zeit noch durch, bleibt anständig und wir sehen uns in Worms!

Danke an D. für die Bilder! Da es diese vermutlich auch bei den Gruppen geben wird, hier nur ein Titelbild 😉

Bilder gibt es hier:

Wanderers

Da ich gestern auf der Rückfahrt wieder das Mackertum betrunkener Fußballfans bestaunen durfte, nochmal der Hinweis, dass ihr noch 5 weitere Tage Geld zur Realisierung der Fan.Tastic Females Ausstellung beitragen könnt! Glückwunsch an dieser Stelle zum Erreichen des Unterstützungsziels! Klicken und spenden!

2 Kommentare

    1. Stellan (Beitrag Autor)

      Dank dir, ist ergänzt oben.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO