Nur der SVW!

Unterwegs mit dem glorreichen Sportverein

Hannover 96 – Werder 0:1, Sa. 19.01.18, 44300 Zuschauer (ca. 7000 Gäste)

Für diejenigen, die gestern nicht dabei waren und mich somit nicht eh vor allen rumspringen gesehen haben und auch Twitter nicht verfolgt haben: Ja, es geht hier erstmal zumindest bis Nürnberg weiter. Die einzige offensichtliche Änderung bisher ist die, dass die Kommentarfunktion nun endgültig für alle zukünftigen Beiträge deaktiviert ist. Was eigentlich schon zum Jahreswechsel fest stand, wurde die letzten Tage nur noch einmal bestätigt. Wer es verpasst hat, guckt unter den Beitrag zum Fußballfans gegen Homophobie Turnier in Berlin, wo es übrigens auch meine Antwort gibt, nach der ich bei meinem Twitter-Post gefragt wurde. Die dort ausgesprochene Einladung zum gemeinsamen Spielbesuch darf somit auch ergänzend für zukünftige Kommentare verstanden werden. Wer mir etwas mitteilen möchte oder den Wunsch verspürt mit mir darüber zu reden, wieso ich Sexismus und Homophobie nicht ausstehen kann, darf dies, wie immer schon angesprochen, gerne persönlich machen. Ihr wisst, wo ihr mich vor Heimspielen findet und auch bei Auswärtsspielen solltet ihr eigentlich immer wen finden, der euch sagen kann, wo ihr mich findet. Alternativ bleibt natürlich weiterhin die Möglichkeit per Kontaktformular oder Mail. Nun aber genug dazu und fliegender Wechsel zum Spielbericht.

Geht es euch so wie mir, dass die Winterpause wieder einmal viel zu lang war und ihr seit Tagen drauf wartet, dass es endlich wieder los geht?! Heute war es nach langen 2,5 Wochen seit Jahreswechsel dann endlich so weit und es ging in die niedersächsische Landeshauptstadt. Eine gewisse Brisanz bekam das Spiel bereits im Vorfeld durch die Tatsache, dass gewisse Gruppen in Hannover nicht einsehen mögen, dass uns die Unterstützung unserer eigenen Mannschaft dann doch noch eine Ecke wichtiger ist als Flyerverteilen im Niedersachsenstadion (Hintergründe dazu bei den Leuten von Hannover rechts außen). Selbst Infamous Youth sah sich Neujahr dazu gezwungen, sich zu den Behauptungen der Hannoveraner Fanszene kurz zu äußern. Den Tag vor’m Spiel tauchten dann zusätzlich entsprechende Nachrichten, welche intern aus der Hannoveraner Szene kommen sollen, auf, die für’s Spiel motivieren sollten und zur Folge hatten, dass linke Gruppierungen in Hannover per Twitter Werderfans vor Übergriffen warnten.

Da der Reiz der individuellen Anreise gegen Hannover eh nicht der größte ist, mobilisierte Infamous zu einem gemeinsamen Treffpunkt um 12 Uhr am Hannoveraner Hauptbahnhof, von wo es gemeinsam zu Fuß zum Stadion gehen sollte. Dem Aufruf schloss sich der Großteil der aktiven Szene an, so dass der RE 10:17 Uhr ab Bremen je nach Waggon schon eher kuschelig gefüllt war. Dass die Uhren in Niedersachsen etwas anders ticken, merkte man schon einige Stationen vor Hannover, als ein Hubschrauber der Bundespolizei zeitweise wirklich nur sehr knapp höher als der Zug über dem Boden neben diesem vorbei flog. Keine Ahnung, ob der/die Pilot*in betrunken war, der Sinn der Aktion erschließt sich mir jedenfalls nicht. Vielleicht müssten wir da einfach mal die Flugsicherheit befragen. Hannover erreichte man aber ohne jegliche Vorfälle nur leicht verspätet, wo sich Gruppen + sonstige Zugfahrer*innen dann vor dem Bahnhof sammelten.

Im Schätzen der Anzahl an Personen, die sich dem gemeinsamen Weg zum Stadion am Ende angeschlossen haben, bin ich ja furchtbar schlecht, aber wie man an den Bildern entlang der Gleise und am Fußweg neben dem Schützenplatz sehen kann, war das schon nicht schlecht. Nicht schlecht fand ich auch die im Vergleich zum letzten Jahr nach meinem Empfinden deutlich entspanntere Polizei. Zwar brach bei denen vorne einmal kurz etwas Panik aus, als von 80 Mal Hannover an der Markthalle berichtet wurde und sie waren mit unserem Tempo nicht so ganz zufrieden (“die laufen hier viel zu schnell, so kommen wir viel zu früh am Stadion an”), diesmal aber ganz ohne Wasserwerfer (oder habe ich den übersehen?) und wir konnten diesmal auch dauerhaft zwischen den Wagen und Polizist*innen zum fotografieren rumlaufen ohne Angst zu haben, vom Polizeipferd attackiert zu werden, das war schon deutlich cooler als letztes Jahr. Gegenüber dem letzten Jahr war auch der Weg ein wenig anders. An der Stelle, wo letztes Jahr Hannover so toll rumgepöbelt hat, kamen wir diesmal leider gar nicht lang und auch sonst habe ich Hannover vor dem Spiel gar nicht wahrgenommen. Uns hat man, wenn man die Zahl der aus dem Fenster filmenden Leute nimmt, das ein oder andere Mal dagegen doch wahrgenommen. Sowohl beim “Wir sind Werder Bremen, siktir lan” als auch beim “Wo vier Tiere musizieren” wurde es auf dem Weg zum Stadion etwas lauter.

Der Gästeblock öffnete aufgrund der frühen Ankunft netterweise doch schon deutlich vor der offiziell angekündigten Zeit. Einige berichten von sehr, sehr peniblen Kontrollen sowohl beim Material als auch mehrmaligen Kontrollen bei den Personen zu Beginn des Einlasses. Da ich noch Kamera und ein paar andere Dinge in den Bus gepackt habe, bin ich etwa 30 min später rein und wunderte mich, dass ich quasi gar nicht kontrolliert wurde. Musste ich die letzten Jahre noch jeden Scheiß aus den Taschen rauslegen, reichte diesmal ein normales Abtasten und in die Tasche wurde nur ein ganz kurzer Blick geworfen. Wie unterschiedlich Kontrollen doch sein können. Am Ende fand aber wohl alles an Material den Weg in den Block und u.a. bei Intesa wurde die Winterpause wohl für neues Material genutzt. Die Zeit bis Anpfiff zog sich leider aufgrund der frühen Ankunft ewig hin. Die spontane Idee eines “Pro 14:30”-Spruchbandes fand aber dennoch nicht so den großen Anklang. Die HB Crew zeigte dagegen bereits vor Anpfiff ihr bekanntes “Werder ist grün weiß”-Spruchband vor dem Oberrang des Gästeblockes. Weiterhin gab es ein Spruchband mit Genesungswünschen für Kiwi seitens Ultra Boys während des Spiels.

Ins Spiel selbst startete sowohl die Elf in grün und weiß als auch der Gästeblock eigentlich gar nicht so schlecht. Ich muss ja zugeben, dass ich in Hannover noch nie ein gutes Spiel unserer Elf gesehen habe. Ohne vorweg greifen zu wollen, war es das gerade in der zweiten Hälfte heute sicher auch nicht, die erste Hälfte war aber echt gar nicht schlecht und man kam recht häufig vor das gegnerische Tor. Entsprechend gut fand ich auch die Stimmung in Halbzeit eins. Nicht nur an den Gesängen gegen das Heimteam (“scheiß Hannover” und “Absteiger”) beteiligten sich große Teile des Gästeblocks inklusive Unterrang und Nachbarblöcken. Trotz Temperaturen um den Gefrierpunkt dürften jedenfalls eher die wenigsten gefroren haben. Gefühlt alle 5 Minuten wurde neben dem Klatschen gehüpft, da kommen die alten Leute wie ich doch mal aus der Puste. Rashica erlöste die Fans der Elf in grün und weiß dann auch in Minute 32 mit der Führung, In der Folge wurde es noch etwas lauter, was dann aber dann nach und nach leider wieder etwas abflachte und auch in Halbzeit zwei teilweise nicht ganz so gut klappte. Dies blieb auch unseren Vorsängern nicht verborgen und so wurde per Ansage versucht, noch etwas mehr aus den Leuten im Block zu kitzeln. Ich gebe zu, ich fand es nicht so schlecht, wie es bei den Ansagen klang. Habe da schon wesentlich schlechtere Auftritte in Hannover gesehen. Wirklich enttäuschend fand ich nur, wie unfähig der Unterrang beim Thema Wechselgesang mit Schal ist. Bis sie es verstanden hatten und wie gering die Mitmachquote auch danach war. Aber dann muss der Oberrang halt die Mannschaft zum Sieg schreien, was ja nach ein wenig zu viel Zittern gegen Ende des Spiels (wann lernt ihr endlich, dass wir Zeitspiel nicht können) am Ende auch gelang. Geht also doch mit dem Auswärtssieg beim zukünftigen Absteiger!

Zur Hannoveraner Szene im Stadion fällt mir wirklich nicht viel ein. Keine Ahnung, ob Teile der Szene vor dem Spiel festgesetzt wurde, ob jetzt doch wieder boykottiert wird (ich blicke da einfach nicht mehr durch und wer gemeinsam mit politisch fragwürdigen Gruppen und Hools auf unpolitische Kurve macht, den kann ich ganz ehrlich auch nicht ernst nehmen) oder was die Gründe für die sehr, sehr leeren Reihen und den quasi nicht wahrnehmbaren Support waren. Auffallen konnte man eigentlich nur durch das bekannte “Mehr Hass”-Banner und einen wunderschönen “Scheiß Bremen” Doppelhalter der Gruppe Unterrang.

Nachdem der Auswärtssieg noch mit der Mannschaft gefeiert wurde (mir fehlte da irgendwie das gemeinsame “Scheiß Hannover”), ging es anschließend geschlossen zur Straßenbahn. Diesmal hatte man für uns immerhin kein Einsteigen mitten auf der Kreuzung ohne Bahnsteig vorgesehen. Dass man die Leute aber erst an der Haltestelle nach der Stadionhaltestelle in entsprechend volle Bahnen steigen lässt, war auch nicht unbedingt glücklich. Wir erreichten dank Quetscherei in der Straßenbahn dann tatsächlich noch den frühen RE nach Hause. Der Großteil der Szene musste mit dem 19:20er RE Vorlieb nehmen und kam mit knapp 2h Verspätung in Bremen an. Zu Gründen befragt ihr bitte euren Arzt oder Apotheker, äh die Person eures Vertrauens oder guckt ein wenig bei Twitter. Dort sollte zumindest der eine Grund zu finden sein.

Genießt den Rest des Wochenendes und kommt gut in die Woche. Wir sehen uns nächsten Samstag gegen die Eintracht!

weitere Bilder gibt es hier:

Infamous