Nur der SVW!

Unterwegs mit dem glorreichen Sportverein

Werder – Bayern München 1:2, Sa. 01.12.18, 42100 Zuschauer

Spiele gegen Bayern bedeuten im Normalfall viele echt nervige Zuschauer im Stadion und gerade an meinem üblichen

Standort bei gleichzeitig vielen coolen Menschen ohne Karte draußen. Zumindest letzteres konnte nach und nach zumindest halbwegs gelöst werden. Nachdem gestern beim Stile di vita-Abend mit bestimmt 80 Interessierten durchaus spannende Diskussionen aufkamen, die sich noch bis in den späten Abend zogen, hieß es für die meisten heute bereits früh treffen. Schon gestern machte die Runde, dass es heute mal wieder nervig mit den Ordnungshütern werden könnte. Einen entsprechenden Text zu den Polizeimaßnahmen gegen Gladbach veröffentlichten alle Gruppen gemeinsam ja bereits unter der Woche. Während Bayerns Szene größtenteils per ICE aus München anreiste und es gegenüber manch früherem Spiel wohl recht ruhig mit ihnen blieb, machten sich vor’m OKS tatsächlich schon früh vermummte Gestalten breit (dabei ist der 13.12. doch erst in 1,5 Wochen), die nur auf Stress aus waren. Ergebnis des Ganzen mindestens eine Personalienfeststellung und extrem viel Provokation. Im OKS selbst blieb es trotz der unerwünschten Personen davor insgesamt sehr ruhig. Ob es an der sehr hakeligen Fußballübertragung aus Liga 2 hing oder der Reiz einfach nicht da war, mit uns zu quatschen? Ich weiß es nicht. Ein paar sehr nette Gespräche gab es dann doch, Grüße an dieser Stelle insbesondere an unsere Pyromanen!

Das heutige Spiel stand wie alle Spiele in Liga 1 und 2 im Zeichen der Proteste gegen Montagsspiele und weitere mit den immer nervigeren TV-Verträgen verbundenen Pläne. Auch wenn letzte Woche die Medien berichteten, dass Montagsspiele zur Saison 2021/22 wieder abgeschafft werden, so viel besser wird es nicht werden, bedeutet die Veränderung doch vor allem noch mehr Sonntagsspiele mit vielen unterschiedlichen Anstoßzeiten. Wer sich weiter mit der Thematik und den Protesten auseinander setzen möchte, der sei auf die jeweiligen Texte von WB und dem Aktionsbündnis bzw. IY, CLR, UTB und INT verwiesen. Mit den 2 Texten waren heute auch zwei unterschiedlich lange Proteste verbunden, während denen auf Tifomaterial und organisierten Support verzichtet werden sollte. IY, CLR, UTB und INT nahmen die Anstoßzeit des Montagsspiel um 20:30 Uhr zum Anlass, entsprechend 20:30 Minuten zu schweigen, während WB, wie das deutschlandweite Bündnis, die gesamte erste Hälfte auf Support verzichtete. Genutzt wurde die Zeit zu Beginn wie auch so ziemlich das gesamte Spiel für zahlreiche Spruchbänder, auf die ich im Einzelnen gar nicht alle eingehen möchte. Neben zahlreichen Spruchbändern zur Thematik der Anstoßzeiten und Entfernungen sowie Mäurers Machtphantasien gab es auch welche, auf die kurz eingegangen werden sollte. So solidarisierten sich sowohl Intesa als auch Infamous per Spruchband mit dem Rostocker Schubi, dessen Revision im Verfahren wegen eines angeblichen Steinwurfs auf Polizisten unter der Woche leider abgelehnt wurde und der nun voraussichtlich 4 Jahre und 5 Monate ins Gefängnis muss. Ebenfalls von Intesa kam ein Spruchband, dessen Message wohl ganz Fußball-Deutschland unterschreiben würde: Verpisst euch aus der Liga – Bayern raus aus Deutschland!

Dem Protest entgegenzuwirken versuchte heute leider wieder mal unser Verein. Anders lässt es sich nicht erklären, wieso man ausgerechnet zu diesem Spiel im gesamten Stadion Klatschpappen verteilen muss. Wenn Politik und Medien nur mal halb so viel gegen diese scheiß Dinger machen würden, wie sie beim Thema Pyrotechnik immer sofort mit Horrormeldungen aus den Ecken gekrochen kommen, die Welt könnte so schön sein. Gleichzeitig hatte das übliche Normalopublikum mal wieder nichts besseres zu tun als direkt die ersten Minuten gegen den Protest anzusingen und zu pfeifen. Was fällt den aktiven Gruppen auch ein, mal nicht die Mannschaft von Anfang an zu unterstützen. Ihr seid echt so scheiße, liebes Publikum heute! Schön dagegen der Kontrast heute. War es zu Beginn trotz der mehrmaligen Versuche des Supports einzelner Teile des Stadions insgesamt sehr ruhig, so wurde es ab Minute 20:30 echt laut und auch der Materialeinsatz stimmte. Um mich den Wünschen der gestrigen Diskussion anzuschließen: So einen Support zu hause mal über 90 Minuten, das wäre was!

Die Leistung auf dem Platz zu beschreiben fällt heute noch schwerer als sonst. Zunächst ging, wie gegen Bayern zu erwarten, nicht viel. Insbesondere die Eckballstatistik sprach schon in Halbzeit 1 Bände. Dass die Bayern aktuell aber eben auch nicht in Topform sind und insbesondere ein Neuer noch lange nicht bei der Form vor seiner Verletzung ist, konnte man heute sehen. Beim Tor durch Osako nach der bereits frühen Führung der Bayern sah die Abwehr des Rekordmeisters jedenfalls nicht viel besser aus als unsere die letzten Wochen. Das 1:1 zur Halbzeit war insgesamt doch ein wenig schmeichelhaft, machte aber Hoffnung auf mehr.

Zur Halbzeit hieß es für mich Platzwechsel. Einerseits war der Polizeiauflauf in der West mal wieder übertrieben hoch, andererseits nervt es einfach mit den ganzen Bayernkutten im Heimbereich. Schöner ist es da doch mit Freund*innen gemeinsam in der Ost. Ich gebe ja zu, mein letzter Besuch in der Ost ist schon ein wenig her, entsprechend ungewohnt war es auch für mich. Leider scheinen meine Ostbesuche kein Glück zu bringen. Anders ist es nicht zu erklären, dass Werder auf dem Platz natürlich schnell wieder das 1:2 kassierte und in der Folge trotz einiger guter Möglichkeiten und Zeitspiel der Bayern ab der 70. Minute nicht mehr zum Ausgleich kam, gleichzeitig auch die Stimmung gegenüber dem Ende der ersten Hälfte doch stark abflachte und die Koordination zumindest im rechten Teil der Ostkurve nicht so wirklich klappte. Entsprechend groß dann zunächst die Enttäuschung.. Nach Bier (es soll Leute geben, die mich heute zum ersten Mal überhaupt haben Bier trinken sehen, ja, es kommt nicht sehr häufig vor) und lecker Falafel mit netten Menschen im Viertel ist der Frust über die knappe Niederlage und auch dieses undankbare Publikum mittlerweile immerhin verflogen und es heißt gegen Düsseldorf dann auch zu Hause mal wieder 3 Punkte einzufahren! Richtig nervig aber weiterhin die Polizeipräsenz im Viertel nach Werderspielen. Und am Ende heult ihr wieder über zu viele Überstunden!

Still not loving police!

 

Was kann man zu den Gästen aus München sagen? Zaun komplett beflaggt, die ersten 45 Minuten bokottiert, einige Spruchbänder zur Anstoßzeitproblematik und gegen Mäurer (danke dafür), ansonsten habe ich sie in Halbzeit zwei weder akustisch noch optisch wirklich wahrgenommen.

 

Spruchbänder heute:

“Vereine, ihr habt es in der Hand – Montagsspiele abschaffen” – Wanderers

“Pushende Einlaufmusik? Eher monotone Einschlafballade!” – Infamous

“Verbote, Sanktionen und Reglements. Ihr macht unseren Sport kaputt!” – Caillera

“Freiheit für Schubi!” – Intesa

“Verschoben ist nicht aufgehoben!” – Infamous

“Ein Sonntag bleibt ein scheiß Montag!” – Infamous

“Rassismusvorwürfe gegen Grindel ernst nehmen!” – Caillera

“Gegen England kann man mal verlieren – Spieltagszerstückelung gar nicht erst versuchen!” – Infamous

“Sonntags über 700 km nach Freiburg? Magga, ahnt ihr euch noch?” – Caillera

“Für unsere Stimmung seid ihr doch verantwortlich!” – Wanderers

“Liga 1 wieder vom Montag befreien, aber Liga 2 vergessen? Denkt noch mal nach!” – Caillera

“Kopf hoch, Niklas!” – Ultra Boys

“Verpisst euch aus der Liga – Bayern raus aus Deutschland!” – Intesa

“Freiheit für Schubi” – Infamous

“Mäurer und die Ultra-Hetze, Kapitel 1312” – Wanderers

“In Bremen + Bremerhaven keinen Fußbreit für die Rechte!” – Infamous

“Haftstrafe für Pyro? Mäurer raus” – Caillera

“Mäurer einmauern” – HB Crew

“Und schöne Grüße an Piet in Wut” – Caillera

und noch einige mehr in Halbzeit 2, die ich nach und nach ergänzen werde

weitere Fotos gibt es hier:

Caillera

Infamous

Wanderers

2 Kommentare

  1. -

    Hallo, wer sind eigentlich diese Endeavour 3000?
    Ist das eine neue Ultragruppe?
    Und wie stehst du zu denen?

    Antworten
    1. Stellan (Beitrag Autor)

      – sehr nette Menschen
      – und cool sind sie auch noch
      – zu denen stehe ich nicht, aber Samstag stand ich neben denen

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO